Wiktor Mykyta, Leiter der Militärverwaltung der Region Transkarpatien
Wir starten Mundpropaganda für EU-Unternehmen: Sie sollen kommen, verdienen und weitererzählen
27.07.2023 16:00

Wir sprechen mit Wiktor Mykyta, dem Leiter der Militärverwaltung der Region Transkarpatien, über die Probleme und Aussichten der Region im zweiten Jahr des umfassenden Krieges. Im ersten Jahr wurde die Region zu einem Rücken und zu einem Zufluchtsort für Bewohner und Unternehmen, die ihre Heimatstädte und -dörfer verlassen mussten. Heute gibt es weitaus weniger Binnenvertriebene, und kleine und mittlere Unternehmen, die 2022 massenhaft abgewandert waren, kehren allmählich in ihre Heimat zurück. In dieser Zeit gab es in der Region Transkarpatien sowohl positive als auch negative Entwicklungen (vor allem in der Wirtschaft): Die Überbevölkerung hat die seit langen bestehenden lokalen Problemen mit Straßen, Schulen und Kindergärten, Müll und Friedhöfen verschärft. In Städten mit einem Bevölkerungszuwachs von 20 % ist dies besonders spürbar. Und die lokalen Riesenbetriebe wühlten die Bergregion mit der Idee auf, Windräder in den Bergen und Mini-Wasserkraftwerke an Flüssen aufzustellen.

DIE BEVÖLKERUNG DER REGION HAT DURCH DIE BINNENFLÜCHTLINGE UM EIN DRITTEL VERGRÖSSERT

Fangen wir mit dem Wichtigsten an: Seit Februar 2022 ist Transkarpatien ein tiefes Hinterland und damit ein Zufluchtsort für Hunderttausende von Binnenvertriebenen. In den ersten Monaten des großen Krieges haben wir mehr als eine halbe Million Vertriebene beherbergt, – vor allem Kindergärten und Schulen konnten nicht arbeiten, weil dort Menschen gewohnt haben. Jetzt ist es offensichtlich, dass die Zahl der Binnenvertriebenen viel geringer ist. Wie viele Menschen leben noch in Transkarpatien?

141 Tausend Menschen sind offiziell als Binnenvertriebene registriert. Nach Angaben von Mobilfunkbetreibern, die die außerhalb von Transkarpatien registrierten Nummern erfassen, sind es 445.000. Aber die meisten dieser 445.000 sind Touristen. In diesem Jahr sind viele Menschen aus anderen Regionen der Ukraine gekommen, um einen Kurzurlaub zu machen, denn bei uns herrscht kein Ausgangsverbot und es ist praktisch unmöglich, ins Ausland zu reisen. Selbst die Hotels, die seit Jahren leer waren, sind jetzt voll. Die Zahl der Binnenflüchtlinge liegt in der Nebensaison bei etwa 300.000.

Mit anderen Worten: Die Bevölkerung hat um ein Drittel zugenommen ... (Bis 2022 lebten etwas mehr als eine Million Menschen in Transkarpatien, – Anm. d. Verf.).

Ja, es gibt ein Drittel mehr Menschen in Transkarpatien aufgrund von Binnenvertriebenen.

IN USCHHOROD SIND 40–45 KINDER IN EINER KLASSE. DAS IST EINE UNTRAGBARE SITUATION

300 Tausend ist keine so große Zahl. Warum kehren die Menschen aus Transkarpatien in ihre Heimat zurück oder zum Beispiel nach Kyjiw, wo die Wohnungen billiger sind und es mehr Arbeitsplätze gibt?

Erstens haben die Entfernung und die Mentalität einen Einfluss, sie wollen näher an ihrem Zuhause sein. Zweitens, ja, es sind die Wohnkosten, die sich mit dem Krieg in Transkarpatien sofort verdoppelt haben, während die lokalen Gehälter gleichgeblieben sind.

Wo ist die größte Konzentration von Menschen jetzt?

Die größte Zahl von Binnenvertriebenen befindet sich in Uschhorod. Im regionalen Zentrum von Transkarpatien gibt es bis zu 35.000 registrierte Binnenflüchtlinge und ebenso viele nicht registrierte Personen, also insgesamt etwa 70.000 Menschen. Dies ist der Löwenanteil der Binnenvertriebenen in der Region und entspricht mehr als der Hälfte der Bevölkerung von Uschhorod (vor dem Krieg lebten in dem regionalen Zentrum mehr als 100.000 Menschen, – Anm. d. Verf.). Auch in Mukatschewo und Chust gibt es viele Binnenvertriebene, und in der Sanatoriumsgemeinde Poljana leben ebenfalls viele Binnenvertriebene.

Haben Sie den Eindruck, dass die Städte überbevölkert sind?

In Uschhorod – ja, sehr deutlich. Es gibt Verkehrsstaus, überfüllte Schulen und Kindergärten (jetzt sind 40–45 Kinder in einer Klasse), außerdem gibt es Probleme mit Wasser, Müll und Friedhöfen. Im Allgemeinen ist die Situation in den Schulen untragbar. Wir brauchen schnelle Lösungen.

Welche Art von Lösungen? Und wie schnell können sie sein? Ich habe weder in den letzten anderthalb Jahren noch in den Jahren davor von neuen Kindergärten und Schulen in Uschhorod gehört.

Zunächst einmal müssen wir den Zustrom von Menschen aus Uschhorod umlenken. Derzeit werden in der Nähe des regionalen Zentrums zwei riesige Fabriken gebaut: eine in Peretschyn für 1.500 Beschäftigte und eine in Batowo für 3.000. Das ist ein Magnet für die Bevölkerung, und es ist wichtig für uns, die Menschen, die dort arbeiten werden, von Uschhorod wegzubringen und die Stadt zu entlasten: den Zustrom der Binnenvertriebene umzulenken, damit sie dort leben, wo sie arbeiten. Und in Uschhorod müssen wir die entsprechende Infrastruktur schaffen, damit diese Menschen, die ein Gehalt von 20.000 UAH oder mehr haben werden, hier Geld für Dienstleistungen und Unterhaltung ausgeben können.

VERSCHLIMMERUNG DER „EWIGEN“ WASSER- UND MÜLLPROBLEME

Das sind doch die „ewigen“ Probleme von Uschhorod: Wasser und Müll. Vor zwei Jahren ist gesagt worden, dass die Mülldeponie in Uschhorod, auf der der Müll der Gemeinde entsorgt wird, zu 99,9 % gefüllt sei. Wie die letzten anderthalb Jahre gezeigt haben, es ist immer noch Platz, wenn man genau hinschaut, entschuldigen Sie bitte die Stichelei.

Ja, die Müllsituation ist ein langjähriges Problem in Transkarpatien, und jetzt ist es noch komplizierter geworden. Wir haben keine Müllverwertungsanlage, und die Investoren verstehen nicht, wie sie hier arbeiten können. Sie wissen nicht, ob die Rohstoffbasis ausreichend ist und wie die Tätigkeit gesetzlich geregelt wird. Die derzeitige Situation sieht so aus, dass wir mit bestimmten Haushaltseinnahmen infolge der Relocation diese Anlage selbst bauen werden. Zunächst einmal in Uschhorod. Wir arbeiten derzeit an entsprechenden Projekten und werden uns um eine Finanzierung im Rahmen von EU-Förderprojekten bewerben. Wir bereiten diese Arbeit auf der Grundlage unserer regionalen Entwicklungsagentur (ARR Sakarpattja) vor. Wir warten seit 30 Jahren auf einen Investor, und wir können weitere 30 Jahre warten. Also müssen wir es selbst tun.

Was die Schulen betrifft, so ist dies auch ein Problem der letzten Jahre, denn die Klassen in Uschhorod waren schon vor dem Krieg überfüllt ... Hat jemand eine Lösung für dieses Problem?

Ich sehe niemanden von den lokalen Behörden, der dieses Problem löst, weder in Uschhorod noch in anderen Städten. Und ich sehe auch keine Strategie, ob sie das Problem in den nächsten Jahren lösen werden. Obwohl ich denke, dass die Eltern eines Kindes, das als vierzigstes oder fünfundvierzigstes Kind in der Klasse eingeschult wird, dies begrüßen würden.

In Uschhorod sind in den letzten Jahren lediglich neue Hochhausblöcke ohne Schulen und Kindergärten gebaut worden, weil es keinen Masterplan gab und der Bau einer Schule unrentabel ist. Das Bosdosch-Viertel in Uschhorod ist ein Denkmal für sinnlose Stadtplanung, aber die Situation kann korrigiert werden.

Generell stellt sich auch für die Uschhoroder die Frage, inwieweit sie bereit sind, die Stadt, insbesondere die Straßen, zu entlasten. Die Menschen hier sind es gewohnt, mit dem Auto zur Arbeit zu fahren, auch wenn sie nur 500 Meter von zu Hause entfernt sind. Die Mitarbeiter der Militärverwaltung fahren 5 Minuten zur Arbeit, obwohl sie eine halbe Stunde zu Fuß gehen oder 10 Minuten mit dem Fahrrad fahren können. Aber nein, sie umrunden in der morgendlichen Verkehrsspitzenzeit mit dem Auto das Verwaltungsgebäude, suchen nach Parkplätzen und lassen ihre Autos dann auf den Grünflächen stehen, – aber trotzdem fahren sie.

Kurzum: Kann das Problem der Überbevölkerung Uschhorod endlich dazu bewegen, seine dringenden Probleme zu lösen?

Das hat es bereits, denn diese Probleme sind inzwischen unerträglich geworden.

DIE WOHNUNGSPREISE WERDEN DURCH DEN MARKT GEBILDET. SIE KÖNNEN NICHT REGULIERT WERDEN

Den Bewohnern von Transkarpatien wird oft vorgeworfen, dass die Mietpreise in der Region zu den höchsten des Landes gehören, zusammen mit denen von Lwiw. Sie fragen, wie das während des Krieges möglich sei? Und sagen, dass das Plünderung sei. Gibt es irgendeine Möglichkeit, dies zu regulieren, denn wir erinnern uns, dass die Militärverwaltung zu Beginn des Krieges und der ersten Flüchtlingswelle eine Hotline eingerichtet hatte, die die Menschen aufforderte, anzurufen, wenn ihnen 5.000 Hrywnja pro Nacht berechnet wurden?

Wenn es um europäische Werte geht, nein: Der Markt bildet sich von selbst, und er bildet sich durch die Nachfrage. Die entsprechende Nachfrage schafft ein Defizit, und deshalb steigt der Preis.

In Uschhorod haben sich nun also sozusagen schwerreiche Binnenvertriebenen des Landes angesammelt, – wenn sie es sich leisten können, zu solchen Preisen zu mieten. Ist das richtig?

Der Teil der Menschen, der zu solchen Preisen mietet und den Markt bildet, kann kaum als Binnenvertriebene bezeichnet werden. Es handelt sich um Menschen mit hohem Einkommen, die einfach ihren Wohnort gewechselt haben. Das hat den Wohnungsmarkt in Transkarpatien stimuliert, der vorher keine Kunden mit solchen Einkommen hatte, und er hat darauf reagiert. Können wir jetzt die Preise regulieren? Nein, das können wir nicht. In der Anfangszeit, als es eine große Welle von Vertriebenen gab und die Menschen von Obdachlosigkeit bedroht waren, konnten wir auf Beschwerden über überteuerte Wohnungen oder Übernachtungen reagieren. Das war gesunder Menschenverstand. Heute ist es ein Markt.

Ist es möglich, ihn zu „beruhigen“? Ist es nicht paradox, dass die Kosten für eine Wohnung in Uschhorod doppelt so hoch sind wie in der Hauptstadt, während die Gehälter um ein Vielfaches niedriger sind?

Das ist der Krieg, er schafft solche Paradoxe. Dies verursacht übrigens auch für die Bewohner der Transkarpatien viele Probleme, obwohl man den Einheimischen vorwirft, die Wohnungspreise unangemessen in die Höhe zu treiben. Ich habe auch gedacht, das sei gut für die Einheimischen: Wenn, sagen wir, Ihr Haus vor dem Krieg 20.000 Dollar gekostet hat, kostet es jetzt 40.000 Dollar. Aber einmal hat mein Kollege gesagt: „Ich habe kein Haus, und wenn ich vorher ein Haus für 20.000 Dollar kaufen konnte, kann ich es jetzt nicht für 40.000 Dollar kaufen, weil sich mein Gehalt nicht verändert hat.“ Jetzt müssen wir in der Region das Gehaltsniveau an den Markt anpassen, – die Kapitalisierung hat stattgefunden, und jetzt müssen wir die Einkommen der Menschen erhöhen.

DIE ZEIT DER SOZIALUNTERKÜNFTE IN SCHULEN UND KINDERGÄRTEN IST VORBEI

Ist die Ära der Sozialunterkünfte in kommunalen und sozialen Infrastruktureinrichtungen in Transkarpatien mit der Abwanderung der Binnenvertriebenen zu Ende gegangen?

In der Tat, ja. Wir haben 50 Mio. UAH ausgegeben, um rund 7.000 Plätze für Binnenvertriebene zu schaffen, in denen sie für längere Zeit leben konnten. Dazu gehören ein Zimmer mit Sanitärraum und eine Gemeinschaftsküche. In Transkarpatien gibt es 103 solcher Unterkünfte: UNDP, IOM und andere europäische Partner haben sich daran beteiligt. Auf Kosten des regionalen Haushalts wurden 27 Unterkünfte geschaffen. Das bedeutet, dass es keinen Bedarf mehr an Sozialunterkünften in Kindergärten, Hochschulen, Schulen usw. gibt. Bis vor kurzem gab es eine bestimmte Kategorie von Menschen, die nicht gearbeitet, sondern einfach von der Unterstützung des Staates und internationaler Partner gelebt haben. Dies führte zu sozialen Spannungen in den Gemeinden.

Werden die Binnenvertriebenen in der Region ermutigt, sich in die Gemeinschaft zu integrieren: arbeiten zu gehen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen?

Es gibt viele Organisationen und Projekte, die Binnenvertriebene zur Arbeit ermutigen. Von Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern in den Gemeinden bis hin zu umgesiedelten Unternehmen. Ich persönlich glaube, wenn man arbeitsfähig ist – kein Mensch mit einer Behinderung, kein Rentner, keine Mutter mit vielen Kindern oder keine Mutter mit kleinen Kindern ohne Ehemann – und nicht arbeiten will, während man im Hinterland und in der Ukraine im Allgemeinen lebt, hat man in diesem Land nichts zu suchen. Denn wenn man nicht an der Front kämpft, muss man die wirtschaftliche Front stärken. Deshalb gibt es in Transkarpatien fast keine Unterkünfte mehr, in denen es kostenlose Mahlzeiten gibt, – ich finde das richtig, es ermutigt die Binnenvertriebenen, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

DIE ERFOLGREICHSTEN RELOCATION-FÄLLE

Apropos Relocation: Welches sind die fünf erfolgreichsten Fälle von Relocation nach Transkarpatien und warum?

Der erste und mächtigste ist der Hersteller von Sicherheitssystemen Ajax. Das zweite Unternehmen ist Fuhrlaender Windtechnology, das in Peretschyn ein Werk zur Herstellung von Windturbinen für Windräder bauen wird. Es handelt sich um ein Unternehmen aus Kramatorsk, das den Fachkräften ein Gehalt von 45.000 UAH zahlt. Centravis in Uschhorod ist ein aus Nikopol verlagertes Werk, das über eine einzigartige Technologie verfügt, die BMW nur dort kauft. Bei der Verlagerung nach Batowo handelt es sich um ein MDF-Werk, das als neues Unternehmen registriert worden ist, aber eigentlich ein Unternehmen aus Korosten ist. Und Zibrano ist ein modulares Hausprojekt aus Butscha. Es tritt jetzt in fast allen unseren regionalen Projekten auf, weil sie eingeräumte Wohnhäuser zu den niedrigsten Preisen bauen: 500 Dollar pro Quadratmeter, während in Transkarpatien die Preise für solche Wohnhäuser jetzt mit 1.100 Dollar pro Quadratmeter auf dem Markt beginnen.

Eine heikle Frage: haben all diese ausgelagerten Fabriken und Unternehmen genügend Arbeitskräfte? Denn die ständigen Rekrutierungskampagnen der Rekrutierungszentren in Transkarpatien (nennen wir sie so, nicht „Razzien“, wie es die Leute auf Facebook tun) verschärfen die Probleme der Unternehmen: Erstens gehen die Männer nicht zur Arbeit, und zweitens stellt man einen Mitarbeiter ein, gibt Ressourcen aus und bildet ihn aus, aber in einem Monat wird er zur Armee eingezogen, und man hat wieder eine Lücke in der Produktion ...

Ja, dieses Problem ist in der Region greifbar, und wir erstellen derzeit eine Liste von Spezialisten mit Gehältern über 16–20 Tausend UAH, die vom Militärdienst befreit werden sollen. Wir werden die Steuern, die auf diese Gehälter gezahlt werden, zur Unterstützung des Militärs verwenden, was sowohl der Armee als auch der Wirtschaft zugutekommen wird.

NIEMAND WIRD DIE TRANSKARPATISCHE HOLZVERARBEITENDE INDUSTRIE TÖTEN

Kommen wir von den Vorteilen von Verlagerungen zu den damit verbundenen Problemen. Ich beziehe mich auf zwei Fälle: Peretschyn mit den Windräde und Batowo. In Batowo haben Sie den Bau eines Industrieparks angekündigt, in dem eine holzverarbeitende Produktionsstätte mit 3.000 Arbeitsplätzen entstehen soll. Die örtlichen Holzverarbeiter protestieren zaghaft und sagen, dass die Behörden mit der Inbetriebnahme dieses Giganten in der Region denjenigen Unternehmern den Garaus machen, die in den vergangenen Jahren nicht durch das Coronavirus und den Krieg umgebracht worden sind. Sagen Sie uns, warum und aus welchem Grund Sie mit dieser Relocation den lokalen Unternehmen den Garaus machen wollen, – oder ist das nicht so?

Und wie steht es um die Holzverarbeitung bei uns? Das ist ein mega korruptes System, ein supererfolgreiches Unternehmen, das Sägewerke hat, Bretter zuschneidet und erfolgreich auf europäischen Märkten konkurriert, während es seinen Mitarbeitern offiziell den Mindestlohn von 6.500 UAH zahlt. Wenn man Schwarzlöhne zahlt, ist man natürlich bereit, mit allen zu konkurrieren, denn die Europäer können sich das nicht gönnen.

Ist es heute notwendig, ein solches „lokales Unternehmen“ vor der Relocation von Konkurrenten zu schützen? Wahrscheinlich nicht. Lassen Sie mich erklären, warum. Die MDF-Platte, die in Batowo hergestellt werden soll, wird aus Holzspänen, Hackschnitzel und Sägemehl hergestellt. Das heißt, ein Baum wird gefällt, die Äste und die Spitze werden abgeschnitten, der Stamm wird als Nutzholz verwendet, und die Abfälle werden zu MDF-Platten verarbeitet. Sie sind keine Konkurrenten für die Holzverarbeiter in Transkarpatien, sie nehmen deren Abfälle und verarbeiten sie, und vielleicht bezahlen sie sogar dafür. Es gibt also überhaupt keine Probleme.

Wir haben vier Monate lang für dieses Projekt gekämpft, und es hätte auch in Lwiw stehen können. Natürlich wäre es für die transkarpatischen Holzverarbeiter (er spricht sarkastisch, – Anm. d. Red.) einfacher, wenn diese Anlage irgendwo in Mochnate (ein Dorf in der Region Lwiw, – Anm. d. Red.) stünde und dort arbeiten würde. Aber wir haben alles getan, um es hier zu halten, und es wird die lokale Wirtschaft in keiner Weise „ausquetschen“.

KOMMT DIE ÄRA DER WINDRÄDER NACH TRANSKARPATIEN?

Über Windräder und ein Werk aus Kramatorsk, das in Peretschyn Turbinen für sie produzieren wird. Dies war wahrscheinlich der einzige Fall einer Relocation nach Transkarpatien, bei dem ein Teil der lokalen Bevölkerung ein Unternehmen, das vor dem Krieg flieht, nicht akzeptieren wollte. Aber das Werk ist genehmigt worden und der Bau ist im Gange. Doch dann stellen sich viele Fragen: Wenn in Transkarpatien eine Anlage zur Herstellung von Turbinen für Windräder gebaut wird, ist es offensichtlich, dass diese Windräder in der Region, in den Bergen und auf den Wiesen aufgestellt werden. Und wir sehen, dass im Runij-Tal bei Peretschyn bereits damit begonnen wird, die Standorte für diese Windräder zu betonieren, – trotz der Anweisungen der staatlichen Umweltinspektion. Beginnt hier also das Zeitalter der Windräder?

Zunächst einmal ist diese Anlage ein sehr mächtiges Geschäft, das die Gemeinde Peretschyn auf ein Niveau heben wird, das wahrscheinlich höher ist als das von Uschhorod: Infrastruktur, Kindergärten, Schulen, hohe Gehälter und so weiter. Diese Chance für uns, als Region zu verspielen und dem Kramatorsk-Werk die Relocation zu verweigern, – nun, dazu möchte ich mich gar nicht äußern. Nächster Punkt: Werden Windräder gebaut werden? Die Dezentralisierung ist in unserem Land im Gange, es geht um die Subjektivität der Gemeinden, und wir sehen viele Beispiele, wie den Fall von Swydiwez, wo die Gemeinde eine bestimmte Position hat (das heißt, dass trotz der Proteste der Umweltschützer die örtlichen Gemeinden grünes Licht für den Bau des skandalösen Riesenresorts in Swydiwez gaben, – Anm. d. Red.). Was die Windräder betrifft, so muss sich die Gemeinde bei öffentlichen Anhörungen versammeln und entscheiden, wie sie leben will und was sie tun will. Wenn sie in Turji Remeta (das ist die Gemeinde, die sich auf die Installation der ersten Windräder in Transkarpatien vorbereitet, – Anm. d. Verf.) zu dem Schluss kommen, dass diese Windräder ihnen etwas Geld in den Haushalt bringen und die Möglichkeit zur Entwicklung bieten, dann treffen sie eine Entscheidung und lassen Windräder auf ihren Wiesen zu.

Früher musste ein Investor, der Windräder bauen wollte, der Gemeinde nur für die Fläche, auf der sich das Windrad befand, eine Landnutzungssteuer zahlen – 10 Quadratmeter. Das ist ein Klacks.

So war es auch in Borschawa, als die Türken dort Windräder bauen wollten. Ist es jetzt nicht mehr dasselbe?

Nein, jetzt werden die Unternehmen 3–5 % ihrer Gewinne aus dem Stromverkauf an die Gemeinde abführen. Das sind etwa 70–80 Mio. UAH für den Haushalt. Und dann muss die Gemeinde entscheiden, ob sie das Geld braucht oder nicht.

Das Unternehmen, das Windräder auf den Wiesen baut, folgt nun also einem anderen Schema und ist bereit, der Gemeinde einen Teil seines Gewinns dafür zu geben, dass es, grob gesagt, ihr Land und den Wind nutzt, der hier in Strom umgewandelt und an den Staat verkauft wurde, ist das richtig?

Genau so funktioniert es jetzt. Das ist unsere Bedingung. Wir haben das betont und gesagt, dass wir dagegen sind, wenn Sie der Gemeinde nur eine Straße, einen Kindergarten und eine Steuer auf zehn Quadratmeter Land für jedes Windrad anbieten. Das wird nicht funktionieren, denn es muss systematische Haushaltseinnahmen geben. Aber letztlich muss die Gemeinde selbst entscheiden.

DÖRFER BRAUCHEN WINDRÄDER UND MINI-WASSERKRAFTWERKE FÜR ENERGIEUNABHÄNGIGKEIT

Bei Windrädern geht es auch um die Dezentralisierung der Energieversorgung. Wir werden nicht von Russland wegkommen, sie werden weiterhin unser Energiesystem beschießen, – wir sehen doch, dass sie Fabriken für die Herstellung von Drohnen bauen, diese Drohnen werden im Herbst auf unsere Umspannwerke fliegen. Okay, letztes Jahr waren ihre Angriffe nicht immer erfolgreich, aber wir haben einen weiteren Winter vor uns. Die Gemeinden müssen jetzt über Energieunabhängigkeit nachdenken.

Aber halten Sie bitte: In den Dörfern mit Mini-Wasserkraftwerken wurde der Strom genauso wie in anderen Dörfern bei winterlichen Stromausfällen für 20 Stunden abgeschaltet. Das heißt, das Vorhandensein eines Mini-Wasserkraftwerks nicht zur Energieunabhängigkeit führt; der Strom ist nicht in das Dorf geflossen, – der Strom ist einfach nicht an der Leitung abgeschaltet worden, an der sich das Mini-Wasserkraftwerk befunden hat.

Nein, es geht darum, dass dieses Mini-Wasserkraftwerk ein Megawatt produziert und nicht die Gemeinde versorgt hat, sondern nur teilweise das Dorf, in dem es sich befunden hat. Die Leitung ist nicht abgestellt worden, so dass ein Austausch stattfinden konnte und das einheitliche Energiesystem dieses Megawatt, das von einem Mini-Wasserkraftwerk erzeugt worden ist, aufnehmen konnte. Und wenn in diesem Dorf vier Mini-Wasserkraftwerke installiert würden, würde dies der Gemeinde volle Autonomie verschaffen. 4–5 Megawatt würden für das Dorf ausreichen.

Allerdings werden vier Mini-Wasserkraftwerke den Fluss in dem Dorf, in dem sie installiert werden, töten, – auch das ist eine Tatsache. Also hat die Gemeinde entweder Strom, Energieunabhängigkeit und keinen Fluss oder einen Fluss, aber keinen Strom im Blackout?

Lassen Sie mich das hier erklären. Im Gegenteil, die Installation von Mini-Wasserkraftwerken sollte Teil einer umfassenden Wasserschutzstrategie sein. Es werden Wassersperren errichtet, um das Wasser bei Hochwasser zu speichern und im Sommer zu dosieren. Wir können sehen, dass nicht nur in den Dörfern die Flüsse im Sommer austrocknen, – schauen Sie sich den Usch im Juli und August an, er hat kein Wasser. So sollte es nicht sein, man muss einen Damm bauen und bei Hochwasser ein bestimmtes Wasserreservoir auffangen, dann dosieren und den Wasserstand im Fluss aufrechterhalten. So machen es alle zivilisierten Länder. Die zweite Frage ist, wann man Mini-Turbinen auf diesen Dämmen installiert und daraus Energie erzeugt. Das wird in der Schweiz und in Österreich gemacht, und es funktioniert.

Eine weitere Frage zu den Windrädern: Ist es möglich, ein ähnliches Projekt zum Bau eines Windparks auf dem Borschawa-Kamm wieder aufzunehmen, weil sich dieses „Fenster der Gelegenheit“ geöffnet hat?

Das „grüne Licht“ für die türkischen Windräder in Borschawa wurde von der damaligen regionalen Staatsverwaltung unter der Leitung von Hennadij Moskal gegeben. Die Gemeinde hätte „nein“ sagen können, und es wäre nichts passiert, aber sie hat zugestimmt. Unsere Aufgabe ist es nun, die Gemeinde aufzuklären, damit sie sich nicht getäuscht fühlt. Die wichtigste Bedingung ist, dass die Gemeinde Gelder aus den Gewinnen des Unternehmens erhält, das zu ihnen kommt, und die zweite ist, dass das Projekt einer Umweltverträglichkeitsprüfung und öffentlichen Anhörungen unterzogen werden muss. Im Fall von Runij wird dem Projektträger derzeit vorgeworfen, die Blaubeeren zerstört zu haben. Sie müssen für die Kosten aufkommen: Wenn sie eine Straße zum Windrad gebaut und dabei die Blaubeeren zerstört haben, müssen sie dafür aufkommen. Es muss eine substantielle Vereinbarung zwischen der Gemeinde und dem Unternehmen geben. Soweit ich weiß, gibt es eine solche Vereinbarung mit Wind Parks of Ukraine.

ES WIRD KEIN REHABILITATIONSZENTRUM „TSCHOWEN“ GEBEN, ES WURDE NICHT FINANZIERT

Zum Thema Militär und Transkarpatien: Die Region wurde letztes Jahr als Sprungbrett für die Rehabilitierung von Militärs während und nach dem Krieg vorgeschlagen. Das Projekt des Rehabilitationszentrums im Tschowen-Sanatorium ist in Luhano vorgestellt worden. Und Sie haben gesagt, der Baubeginn sei für 2023 vorgesehen, aber wir sehen kein Zentrum. Woran liegt das?

Ja, „Tschowen“ war ein staatliches Haushaltsprojekt, und dieses Projekt ist nicht finanziert worden. Wir können hier hundert solcher Projekte schaffen, aber wenn es keine Finanzierung gibt, wird keines davon realisiert. Es gibt nichts mehr zu besprechen, es ist jetzt vorbei, es wird kein „Tschowen“ geben. Heute haben wir in Uschhorod ein eher profanes Projekt auf der Grundlage der alten Gebäude des städtischen Krankenhauses ins Leben gerufen, und wir haben daran gedacht, es mit Hilfe des UNDP und anderer internationaler Organisationen teilweise zu finanzieren, aber es wird zwei Jahre dauern, bis die Unterlagen erstellt und die Finanzierung genehmigt ist. Diese zwei Jahre haben wir nicht. Daher haben wir heute eine andere Vision für die Umsetzung dieses Projekts: Es gibt 7 Stockwerke in diesem Gebäude, und wir planen, dass jedes Stockwerk von einem EU-Land aus den Partnerländern der Region besetzt und ausgestattet wird.

Dies ist das dritte oder vierte Projekt für ein Rehabilitationszentrum für das Militär ...

Und wir hoffen, dass es auch das letzte ist. Wir bereiten derzeit die Entwurfs- und Kostenunterlagen auf Kosten der regionalen Fonds vor, – es geht um 10 Mio. UAH, und die Entwurfsphase ist im Gange. Uns ist klar, dass der ukrainische Haushalt kein Geld für das Zentrum bereitstellen wird, weil es kein Geld gibt. Also haben wir uns an den europäischen Haushalt gewandt. Gleichzeitig verhandeln wir mit verschiedenen Ländern, die beim Bau des Rehabilitationszentrums helfen werden.

Wird es ein Jahr dauern? Oder zwei?

Wir möchten bis Ende 2024 so weit sein, dass die medizinischen Geräte geliefert werden können.

Ist das regionale Rehabilitationszentrum derzeit in Betrieb?

Ja, Hunderte von Soldaten werden rehabilitiert, aber es handelt sich um eine psycho-emotionale Maßnahme, bei der es mehr um Erholung als um professionelle Behandlung geht. Die Soldaten wohnen kostenlos in Sanatorien und erhalten Mahlzeiten. Aber wir brauchen eine andere Ebene der Unterstützung für die Soldaten.

IN BRÜSSEL SAGEN WIR MDEPS, DASS ES IN TRANSKARPATIEN KEIN „UNGARISCHES PROBLEM“ GIBT

Sie haben in letzter Zeit viele internationale Geschäftsreisen nach Brüssel unternommen. Was ist der praktische Nutzen dieser Besuche im Europäischen Parlament?

Wir hören von unserer Region: „Das ist doch die Schweiz!“ Wir antworten: „Helfen Sie uns bitte, dass es eine echte Schweiz wird!“

Dies sind die Prüfungen, die wir als Region heute durchlaufen. Andere Regionen wie Lwiw und Charkiw haben diese Prüfungen bereits bestanden, und die EU kennt Lwiw, Frankiwsk, Charkiw ... Jetzt lernen sie uns kennen, wir bringen ihnen unsere Broschüren auf den Tisch und hören: „Das ist doch die Schweiz!“ Wir antworten: „Helfen Sie uns bitte, dass es eine echte Schweiz wird!“ Wir hätten uns schon vor 20 Jahren bekannt machen sollen. In Brüssel treffen wir Kollegen aus den Regionen, die schon seit Jahren dorthin reisen und mit den MdEPs sprechen. Und erst jetzt zeigen wir uns ihnen als Subjektregion.

Wir müssen das negative Image jetzt zerstören, es bringt uns um!

Es wird immer noch auf hohen Ebenen in der EU gehört: Die Ukraine ist korrupt; wenn wir euch Geld geben, werdet ihr es stehlen. Wir müssen dieses negative Image jetzt zerstören, es bringt uns um! Ich habe in Brüssel Gespräche mit Unternehmern geführt, und jetzt laden wir ein Unternehmen, das Solarpaneele herstellt, nach Transkarpatien ein, – es ist ein mächtiges Unternehmen mit einem Umsatz von 400 Mio. Dollar pro Jahr.

Manchmal fragen mich meine Kollegen: „Warum du dich an sie klammerst? Wir haben doch hier Unternehmen mit mehr Kapital.“ Ich betone, dass wir europäische Unternehmen anlocken und mit ihren Vorurteilen über Korruption aufräumen müssen. Sollen sie doch kommen, in drei Monaten die Produktion aufnehmen, Geld verdienen und dann ihren Freunden erzählen, dass es hier keine Korruption gibt.

Meinen Sie, dass die europäische Mundpropaganda funktionieren würde?

Ja, genau. Wir wollen, dass sie sehen, dass es eine erfolgreiche Erfahrung gibt, und anderen erzählen, dass es in der Ukraine Industrieparks gibt, dass es keine Einkommenssteuer gibt, nur eine persönliche Einkommenssteuer, und dass das Durchschnittsgehalt hier viel niedriger ist als in der EU, was für Europäer von allen Seiten von Vorteil ist. Wir wollen also diese Mundpropaganda in Gang setzen, denn das funktioniert im Geschäftsleben sehr gut, – man muss den ersten heranziehen und andere werden dann ihn folgen. Wir bereiten derzeit ein Projekt vor, um die Region Transkarpatien zu präsentieren und europäische Unternehmen bei den Leitern der Gemeinden vorzustellen.

Die MdEPs stellen bereits fest, dass die Situation nicht so ist, wie die Ungarn sagen, – dass es keine Verfolgung der nationalen Minderheit gibt

Worüber wird in Brüssel außer über Wirtschaftsprojekte noch gesprochen?

Die gleiche „ungarische Frage“ – wir hatten endlich die Gelegenheit, den MdEPs zu sagen, dass es eine solche „Frage“ nicht gibt und dass niemand die ungarische Minderheit in Transkarpatien unterdrückt. Bis jetzt haben sie nur von ungarischen Politikern davon gehört. Und jetzt merken die MdEPs, dass die Situation nicht so ist, wie die Ungarn sagen, dass es keine Verfolgung der Minderheit gibt und dass dies eine weit hergeholte Geschichte und falsche Rhetorik ist.

Es geht auch um die Teilnahme an EU-Förderprojekten. Hier öffnen wir uns selbst die Tür zur EU, und wir werden akzeptiert. Damit wird der von der russischen Propaganda verbreitete Mythos von unserer Korruption und mangelnden Handlungsfähigkeit widerlegt. Wir sind ein vollwertiges demokratisches Land, das fast in der EU ist.

Diese Zusammenarbeit auf regionaler Ebene – bei uns und in den europäischen Ländern – wo ist sie greifbar?

Wenn wir zum Beispiel eine kritische Situation haben und unseren Kollegen in Österreich sagen: „Wir müssen dringend 700 Kinder aus Saporischschja holen, können Sie sie bitte nehmen?“ Sie antworten: „Bringen Sie sie her, wir nehmen tausend auf.“ Wenn nötig, stellen sie auch Krankenwagen und Feuerwehrfahrzeuge zur Verfügung, und wir schicken sie in die Regionen, in denen diese Ausrüstung benötigt wird. Das ist operative Unterstützung von guten Freunden.

Aber wir möchten auch andere Aktivitäten entwickeln. Wir sprechen mit den Europäern über Windräder und grünen Wasserstoff. In der EU ist die grüne Energie ein Wirtschaftszweig, der dem Haushalt übermäßige Einnahmen beschert. Windräder erzeugen 300 % ihrer Energie, und sie können sie nirgendwo anders unterbringen, also bauen sie Wasserstoffanlagen, um diese Energie in Wasserstoff umzuwandeln. Wasserstoff ist der Kraftstoff der Zukunft.

Wir haben uns gerade mit unseren europäischen Partnern getroffen und einen Ratschlag erhalten: Wenn wir grüne Energie, d. h. Wind, Sonne und Mini-Wasserstoff, entwickeln, werden wir Teil der gemeinsamen europäischen Infrastruktur für die Wasserstoffproduktion sein. Wenn Transkarpatien ein solches Netz in den nächsten 5–10 Jahren aufbauen kann, ist das unser Weg in die Zukunft. Für Transkarpatien bedeutet das, sich in die EU-Infrastruktur zu integrieren. Wir werden zu einem vollständigen Partner für die nächsten hundert Jahre.

Tetjana Kohutytsch, Uschhorod

Fotos: Pressedienst der Militärverwaltung der Region Transkarpatien, Serhij Hudak  

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-