Keine russischen Bauteile für Rakete „Zyklon-4M“

13.04.2017 10:46 363

Das Konstruktionsbüro „Piwdenne“ hat bei der Herstellung der Trägerrakete „Zyklon-4M“ Bauteile aus Russland nicht mehr verwendet.

Das Programm zum Ersatz der russischen Bauteile durch kanadische und amerikanische ist erfüllt, erklärte Chefkonstrukteur von „Piwdenne“, Olexandr Dehtjarow, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Dnipro. „Für die Rakete ist Kanada interessiert. Es startet ein eigenes Raumfahrtprogramm. Wir werden in den nächsten vier Jahren die Trägerraketen der neuen Generation für dieses Programm liefern“, sagte Dehtjarow weiter.  

 Der Chefkonstrukteur teilte auch über weitere Projekte mit. Das Konstruktionsbüro habe nach dem Fehlstart von Antares-Rakete in Auftrag von Amerikanern Triebwerke für diese Rakete entwickelt. Das Konstruktionsbüro liefere auch Triebwerke für die Vega-Rakete. Dehtjarow sehe auch Perspektive für eine Wiedergeburt des internationalen Raumfahrtprojekts Sea Launch.

ch

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-