Anwalt: Suschtschenko kann in Sommer ausgetauscht werden

Anwalt: Suschtschenko kann in Sommer ausgetauscht werden

444
Ukrinform
Der Rechtsanwalt Mark Fejgin hat in der Radiosendung auf radiosvoboda.org erklärt, dass der ukrainische Journalist Roman Suschtschenko schon in diesem Sommer ausgetauscht werden und zurück nach Kiew kehren kann.

„Es ist sehr real. Von dem was ich weiß… Gestern traf ich mich mit einigen Leuten auf Bankowa-Straße (auf der Bankowa-Straße befindet sich die ukrainische Präsidialverwaltung – Red.). Soweit ich verstehe, ist die Bereitschaft sehr hoch. Man ist bereit, gegen Suschtschenko aus der Zahl von zehn russischen Soldaten, gegen die in der Ukraine ermittelt wird, auszutauschen. In welchem Verhältnis wird noch diskutiert werden. Es ist eine Frage der Verhandlung. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch“, sagte Fejgin.

Nach seinen Worten kann der Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron Ende Mai beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg durch vertrauliche Vereinbarungen über das weitere Schicksal von Suschtschenko und seine mögliche Rückkehr nach Kiew gekennzeichnet werden. Der Anwalt glaubt außerdem, dass die Begnadigung und der Austausch von Suschtschenko den Prozess der Befreiung ukrainischer Geiseln aus russischen Gefängnissen in Bewegung bringen könnten.

„Alles dreht sich um Senzow. Putin will ihn einfach nicht abgeben. Aber trotzdem muss man jemanden abgeben, um den humanitären Prozess zu erneuern. Aber er will Senzow aus seinen Gründen, die uns bis Ende nicht ganz klar sind, als ersten nicht abgeben. Deshalb wird vielleicht nach dem Austausch von Suschtschenko der Austauschmechanismus in Bewegung gebracht werden. Dieser Prozess ist tatsächlich seit 2016 gestoppt, mit Ausnahme von Tschijgos und Umerow“, sagte Fejgin.

Zuvor appellierte Fejgin an Wladimir Putin mit einem Brief über den Austausch von Roman Suschtschenko.

Der Korrespondent der ukrainischen Nationalnachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, wurde in Verletzung internationaler Vorschriften am 30. September 2016 in Moskau festgenommen, wo er privat zu Besuch war.

Am 7. Oktober hat man gegen ihn die Anklage wegen der Spionage erhoben. Der russische FSB warf ihm vor, Suschtschenko sei ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung des Aufklärungsdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine. Im ukrainischen Verteidigungsministerium dementierte man diese Behauptung, sie entspreche nicht der Wirklichkeit.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit «Werbung» und «PR» markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>