Zu Suschtschenkos Geburtstag Banner mit seinem Bild vor russischer Botschaft in Kiew aufgestellt - 06.02.2018 10:12 — Ukrinform Nachrichten
Zu Suschtschenkos Geburtstag Banner mit seinem Bild vor russischer Botschaft in Kiew aufgestellt

Zu Suschtschenkos Geburtstag Banner mit seinem Bild vor russischer Botschaft in Kiew aufgestellt

448
Ukrinform
Die Familie und Freunde des in Moskau widerrechtlich verhafteten Korrespondenten der Nachrichtenagentur Ukrinform, Roman Suschtschenko, haben zu seinem Geburtstag am 8. Februar das Banner aufgestellt, teilte die Tochter des ukrainischen Journalisten, Julia Suschtschenko, mit.

„Das Banner mit dem Bild des Vaters befindet sich in Kiew der russischen Botschaft gegenüber. Das ist eine Art der Erinnerung für die Regierung von Russland, dass wir im Kampf für die Befreiung von unserem Roman Suschtschenko nicht aufgeben werden“, sagte sie.

Ihr zufolge ist das bereits der zweite Geburtstag, den der ukrainische Journalist in der Zelle des Moskauer Untersuchungsgefängnisses „Lefortowo“ feiert.

Sie ließ wissen, dass alle, wem das Schicksal des Ukrainers nicht gleichgültig ist, ihm gratulieren können, indem sie ihm eine Postkarte oder einen Brief schreiben oder sich dem Flesh-mob in den sozialen Netzwerken am 8. Februar anschließen.

Wie Ukrinform berichtet hat, haben die Mitglieder des internationalen Schriftstellerverbandes „Pen-Club“ aus Schweden und Deutschland Roman Suschtschenko ihre Unterstützung bekundet und ihm Postkarten und Briefe nach Moskau gesendet.

Der Korrespondent der ukrainischen Nationalnachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, wurde in Verletzung internationaler Vorschriften am 30. September 2016 in Moskau festgenommen, wo er privat zu Besuch war. Am 7. Oktober hat man gegen ihn die Anklage wegen der Spionage erhoben. Der russische FSB warf ihm vor, Suschtschenko sei ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung des Aufklärungsdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine. Im ukrainischen Verteidigungsministerium dementierte man diese Behauptung, sie entspreche nicht der Wirklichkeit.

Am 24. Januar 2018 hatte das Moskauer Stadtgericht seine Haft um zwei weitere Monate bis zum 30. März 2018 verlängert. Dagegen wurde ein Einspruch erhoben.

Sein Rechtsanwalt Mark Fejgin hat erklärt, dass Anhörungen im Fall seines Mandanten im besten Fall in der zweiten Februarhälfte beginnen können.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>