Suschtschenko darf ein Telefonat führen

Suschtschenko darf ein Telefonat führen

536
Ukrinform Nachrichten
Der Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Ukrinform, Roman Suschtschenko, der in Russland inhaftiert ist, darf 20 Minuten telefonisch mit Familienangehörigen sprechen.

Das teilte sein Anwalt, Mark Feigin, der Nachrichtenagentur Ukrinform mit. Die Verteidigung bemühe sich jetzt um einen Besuch mit Verwandten vor dem Prozessbeginn, sagte weiter Feigin. Die französische Botschaft habe ihm bestätigt, dass sie den „Fall Suschtschenko“ aufmerksam verfolgt.

Der Korrespondent von Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, wurde am 30. September 2016 in Moskau festgenommen. Er war in Russland zu einem Privatbesuch. Am 7. Oktober wurde er wegen Spionage angeklagt. Der russische Geheimdienst FSB erklärte, dass Suschtschenko Mitarbeiter der ukrainischen Militäraufklärung ist. Die Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine der Ukraine dementierte das.

Am 27. November wurde die Untersuchungshaft für den Journalisten bis zum 30. Januar 2018 verlängert. Der Prozess kann im Januar beginnen. Suschtschenko drohen 20 Jahre Haft.    

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-