Außenministerium ruft Weltöffentlichkeit auf, sich für Freilassung von Roman Suschtschenko einzusetzen

Außenministerium ruft Weltöffentlichkeit auf, sich für Freilassung von Roman Suschtschenko einzusetzen

Ukrinform Nachrichten
Das Außenministerium der Ukraine hat wegen der Verlängerung der Untersuchungshaft für den Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Ukrinform, Roman Suschtschenko, in Russland protestiert.

In seinem Kommentar nannte die Behörde das Gericht in Moskau befangen und den Fall politisch motiviert. Das beweisen die Verlängerung der Untersuchungshaft, ein Gerichtsverfahren hinter verschlossenen Türen, sowie die Ablehnung des Antrags auf die Teilnahme eines ukrainischen Konsuls, gemäß dem russischen Gesetz, am Gerichtsverfahren, so das Außenministerium.

Die Behörde rief die Weltöffentlichkeit, internationale Menschenrechtsorganisationen und die OSZE auf, alle möglichen Maßnahmen für die Freilassung des Journalisten zu treffen.  

Das Stadtgericht Moskau verlängerte am Montag die Untersuchungshaft für Roman Suschtschenko um weitere zwei Monaten, bis zum 30. Januar 2018. Der russische Geheimdienst FSB wirft dem Journalisten „Spionage“ vor.

ch

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-