EANA fordert wiederholt Freilassung von Roman Suschtschenko

EANA fordert wiederholt Freilassung von Roman Suschtschenko

111
Ukrinform
Die Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen (European Alliance of News Agencies - EANA) hat Russland wiederholt aufgerufen, den inhaftierten Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Ukrinform, Roman Suschtschenko, freizulassen.

Die Allianz ist über die Inhaftierung des ukrainischen Journalisten besorgt, heißt es in einer Erklärung von EANA. Die russische Seite müsse mehr Details zur Festnahme von Suschtschenko veröffentlichen. Wenn es stichhaltige Beweise gegen ihn nicht vorgelegt werden könnten, müsse er sofort freigelassen werden. Die Erklärung, die die Nachrichtenagentur Ukrinform am Freitag erhielt, unterzeichneten Präsident von EANA Jonas Eriksson und Generalsekräter Erik Nylen. Am 3. Oktober 2016, gleich nach der Festnahme von Suschtschenko, gab die Allianz die änliche Erklärung ab.

Der Korrespondent von Ukrinform in Frankreich Roman Suschtschenko war zu einem Privatbesuch nach Moskau gereist und dort am 30. September 2016 festgenommen worden. Am 7. Oktober wurde er wegen Spionage angeklagt. Der russische Geheimdienst FSB erklärte, dass Suschtschenko Mitarbeiter der ukrainischen Militäraufklärung ist. Die Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine der Ukraine dementierte das.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-