Poroschenko nennt Mord an Woronenkow Akt des Staatsterrorismus durch Russland

23.03.2017 14:30 305

Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, hat nach dem Mord an Denis Woronenkow eine Beratung mit Chefs der Sicherheitsbehörden durchgeführt.

Das gab Sprecher des Staatschefs, Svyatoslav Tsegolko, auf Facebook bekannt.

„Der heimtückische Mord an Denis Woronenkow im Zentrum Kiews ist ein Akt des Staatsterrorismus seitens Russlands, welches er aus politischen Motiven verlassen musste. Die klare Handschrift der russischen Geheimdienste, die früher mehrmals in verschiedenen europäischen Hauptstädten auftauchte“, sagte Poroschenko bei der Beratung.

Der Staatschef bezeichnete Woronenkow als einen der wichtigsten Zeugen der russischen Aggression gegen die Ukraine und insbesondere der Rolle von Ex-Präsident Janukowytsch bei der russischen Invasion. „Das ist nicht zufällig, dass sich der Mord und der Sabotageakt in Balaklija in der Oblast Charkiw am gleichen Tag ereigneten“, sagte er.

ch

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-