Achmetow hat nicht vor, Steuern an Terrororganisationen „DNR/LNR“ zu zahlen

02.03.2017 12:34 333

Die Holdinggesellschaft SCM (System Capital Management) hält die Anforderung über die Umschreibung ihrer Unternehmen und Steuerzahlungen an die selbsternannten „Volksrepubliken Donezk-DNR und Luhansk-LNR“) für inakzeptabel.

Dies geht aus der Erklärung der Holdinggesellschaft hervor.

„Das Privateigentum ist souverän und die Anforderung, seine Unternehmen umzuschreiben und Steuern an die selbsternannten „DNR“ und „LNR“ zu zahlen, ist nicht akzeptabel. SCM-Gruppe hat immer gearbeitet und arbeitet weiter ausschließlich im Rahmen der ukrainischen Gesetzgebung, einschließlich unserer Unternehmen in den vorübergehend unkontrollierten Gebieten. Und kein Druck wird uns zwingen, die Jurisdiktion unseres Vermögens zu ändern“, steht in der Erklärung.

Es wird ferner festgestellt, SCM sei eines der wenigen Verbindungsglieder zwischen den kontrollierten und unkontrollierten Gebieten der Ukraine. Und sogar trotz der schwierigen politischen Situation im Lande und der Kampfhandlungen führe SCM komplett alle Steuern und Gebühren an den ukrainischen Haushalt ab, so die Erklärung.

Wie es berichtet wurde, wollen die bewaffneten LNR-Gruppierungen die Unternehmen des ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow „verstaatlichen“.

100 % der Anteile der SCM gehören Rinat Achmetow.

yv

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-