Harms: Bei Handelsblockade im Donbass soll ein Kompromiss gefunden werden

21.02.2017 10:08 442

Das Mitglied des Europäischen Parlaments (EP) von Deutschland, Rebecca Harms, hat am Montag in Kramatorsk bei einem mit der ersten stellvertretenden Parlamentspräsidentin Iryna Geraschtschenko, der Parlamentsabgeordneten Maria Ionowa und der Führung der Donezker zivil-militärischen Regionaladministration gemeinsamen Briefing die ukrainische Öffentlichkeit und Politiker aufgerufen, nach einem Kompromiss bezüglich der Handelsblockade der besetzten Gebiete von Donbass zu suchen.

„Ich empfehle allen, wer an der Lösung dieser Krise beteiligt ist, einen Kompromiss zu finden. Jetzt fürchte ich, dass in der ukrainischen Gesellschaft eine neue Linie der Spaltung entstehen kann und dies uns alle schwach machen wird. Setzt euch an den Verhandlungstisch, vertieft nicht euren inneren Konflikt, weil Putin nur darauf wartet“, sagte Harms.

Harms stellte fest, die europäischen Politiker verfolgen aufmerksam die Handlungen der ukrainischen Armee und unterstützen sie. Sie dankte den lokalen und regionalen Behörden, Volontären für die schnelle Wiederherstellung der zerstörten und beschädigten Häuser.

yv

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-