Suschtschenko schenkt seine Bilder der Botschaft der Ukraine in Belgien

Suschtschenko schenkt seine Bilder der Botschaft der Ukraine in Belgien

fotos
Ukrinform Nachrichten
Der ehemalige politische Gefangene des Kremls, Ukrinform-Korrespondent Roman Suschtschenko, hat beim gestrigen Treffen mit dem Vertreter der Ukraine bei der EU, Mykola Totschyzkyj, der ukrainischen diplomatischen Vertretung die Gemälden geschenkt, die er im Gefängnis gemalt hatte.

Laut dem Ukrinform-Korrespondenten wurde Suschtschenkos Besuch in Brüssel mit Unterstützung der Botschaft der Ukraine im Königreich Belgien organisiert. Suschtschenko hatte die Möglichkeit, direkt mit dem ukrainischen diplomatischen Korps, Vertretern europäischer Institutionen, einschließlich des Europäischen Auswärtigen Dienstes und des Europäischen Parlaments, zu kommunizieren.

„Solche Kommunikation ist für uns alle sehr wichtig. Sie erinnert daran, dass Menschen, die sich noch in russischer Gefangenschaft befinden, weiter leiden und für die Ukraine kämpfen. Sie zeigen Patriotismus, Mut und Engagement. Deshalb werden wir auch weiterhin die Aufmerksamkeit der Europäer zu unseren Bürgern lenken, die unschuldig für eigene Überzeugungen vom Kreml-Regime verurteilt wurden. Europa kann und muss sein starkes Wort zum Schutz dieser Menschen und bei der Abschreckung des Aggressors sagen. Denn diese Ukrainer, wie unsere Soldaten an der Front, erkämpfen für die Ukraine diejenigen Werte, auf denen die gesamte Europäische Union zusammenhält“, sagte Totschyzkyj beim Treffen.

Suschtschenko erzählte seinerseits über die Bemühungen, die er zusammen mit anderen ehemaligen politischen Gefangenen des Kremls unternimmt, um Ukrainer, die sich noch in russischer Gefangenschaft befinden, zu befreien, sowohl auf der besetzten Krim als auch in den von der ukrainischen Regierung unkontrollierten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk sowie in Russland selbst.

„Allein nach offiziellen Angaben gibt es 115 Ukrainer, Krimtataren - alle Bürger der Ukraine, die in russischen Gefängnissen bleiben. Diese Menschen sind Geisel, die der Kreml gefangen genommen hat, um die Ukraine unter Druck zu setzen. Jeder Tag in Gefangenschaft ist gestohlen bei diesen Menschen, ihren Familien und Kindern, die nicht die Möglichkeit haben, ihre Eltern zu sehen. Wir sind diejenigen, die gerade jetzt die  Freiheit bekommen haben, auch dank der europäischen Solidarität, wir verstehen das wie kein anderer. Gerade deshalb werden wir weiter für die Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangenen kämpfen, die willkürlich und grundlos hinter russische Gitter mit Verletzung aller möglichen Normen des Völkerrechts und der Unschuldsvermutung geworfen wurden“, sagte der ehemalige Kreml-Gefangene.

Der Korrespondent der ukrainischen Nationalnachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, war in Verletzung internationaler Vorschriften am 30. September 2016 in Moskau festgenommen worden, wo er privat zu Besuch war.

Am 7. Oktober 2016 hat man gegen ihn die Anklage wegen der Spionage erhoben. Der russische FSB warf ihm vor, Suschtschenko sei ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung des Aufklärungsdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine. Im ukrainischen Verteidigungsministerium dementierte man diese Behauptung, sie entspreche nicht der Wirklichkeit.

Das Moskauer Stadtgericht hatte am 4. Juni 2018 das Urteil gegen Suschtschenko - 12 Jahre Kolonie strengen Regimes - verkündet. Am 5. Juni wurde der Einspruch gegen das Urteil erhoben.Das Oberste Gericht der Russischen Föderation hat am 12. September 2018 das am 4. Juni 2018 gefällte Urteil gegen den ukrainischen Bürger Roman Suschtschenko nach fabrizierten Beschuldigungen der Spionage für rechtskräftig erklärt und die für ihn durch das Moskauer Stadtgerichts gesprochene Verurteilung von 12 Jahren Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie bestätigt.

Am 7. September fand zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine ein Gefangenenaustausch im Format 35 gegen 35 statt. In die Ukraine sind 35 Häftlinge des Kremls zurückgekehrt. Unter ihnen sind Oleg Senzow, Roman Suschtschenko, Oleksandr Koltschenko, Pawlo Hryb, Wolodymyr Baluch und andere.

Suschtschenko hat bereits erklärt, dass er in Ukrinform weiterarbeiten werde.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-