In Riga Gemäldeausstellung von Roman Suschtschenko eröffnet

In Riga Gemäldeausstellung von Roman Suschtschenko eröffnet

Ukrinform Nachrichten
Am Montag wurde im lettischen Museum der Besatzung die Gemäldeausstellung „Kunst hinter Gittern“ eröffnet, in der die Bilder des ukrainischen Journalisten Roman Suschtschenko präsentiert sind, der aus politischen Gründen fast drei Jahre lang im russischen Gefängnis gefangen gehalten wurde.

Das meldet ein Korrespondent von Ukrinform.

Bei der Eröffnung der Ausstellung betonte der Botschafter der Ukraine in der Republik Lettland, Oleksandr Mischtschenko, die hohen menschlichen Qualitäten des ukrainischen politischen Gefangenen. Insbesondere könne man in der Kreativität des Journalisten von Ukrinform, seiner Meinung nach, spirituellen Widerstand finden.

Auf der Ausstellung sind 20 Gemälde von Roman Suschtschenko präsentiert, die er im Gefängnis geschaffen hat. Während seiner Arbeit verwendete Suschtschenko improvisierte Mittel: Zwiebelschale, Rübensaft, Tee, Waschmittel, Ketchup, Kugelschreiber usw.

Suschtschenkos Gemälde wurden bereits auf Ausstellungen in Kyjiw, Brüssel, New York, Warschau, Paris, Prag, Chișinau gezeigt, und geplant sind die Ausstellungen in Danzig und Straßburg.

Der Korrespondent der ukrainischen Nationalnachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, war in Verletzung internationaler Vorschriften am 30. September 2016 in Moskau festgenommen worden, wo er privat zu Besuch war.

Am 7. Oktober 2016 hat man gegen ihn die Anklage wegen der Spionage erhoben. Der russische FSB warf ihm vor, Suschtschenko sei ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung des Aufklärungsdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine. Im ukrainischen Verteidigungsministerium dementierte man diese Behauptung, sie entspreche nicht der Wirklichkeit.

Das Moskauer Stadtgericht hatte am 4. Juni 2018 das Urteil gegen Suschtschenko - 12 Jahre Kolonie strengen Regimes - verkündet. Am 5. Juni wurde der Einspruch gegen das Urteil erhoben.Das Oberste Gericht der Russischen Föderation hat am 12. September 2018 das am 4. Juni 2018 gefällte Urteil gegen den ukrainischen Bürger Roman Suschtschenko nach fabrizierten Beschuldigungen der Spionage für rechtskräftig erklärt und die für ihn durch das Moskauer Stadtgerichts gesprochene Verurteilung von 12 Jahren Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie bestätigt.

Am 7. September fand zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine ein Gefangenenaustausch im Format 35 gegen 35 statt. In die Ukraine sind 35 Häftlinge des Kremls zurückgekehrt. Unter ihnen sind Oleg Senzow, Roman Suschtschenko, Oleksandr Koltschenko, Pawlo Hryb, Wolodymyr Baluch und andere.

Suschtschenko hat bereits erklärt, dass er in Ukrinform weiterarbeiten werde.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-