„Schwarzliste“ des Kulturministeriums: Sänger Al Bano fordert Treffen mit ukrainischem Botschafter

„Schwarzliste“ des Kulturministeriums: Sänger Al Bano fordert Treffen mit ukrainischem Botschafter

Ukrinform Nachrichten
Der italienische Sänger Albano Carrisi, bekannt auch als Al Bano, bittet das italienische Außenministerium, ein Treffen mit dem ukrainischen Botschafter bezüglich seines Namens in der Sanktionsliste des Kulturministeriums der Ukraine zu organisieren.

Darüber berichtet Ukrinform unter Bezugnahme auf die ukrainische Internetseite radiosvoboda.ord., die sich dann wiederum auf die ukrainische Botschaft in Italien bezieht.

„ ...Die Anwälte des Sängers schlagen vor, ein dreiseitiges Treffen mit Albano Carrisi, der Führung des italienischen Außenministeriums und dem Botschafter der Ukraine in Italien, Jewgen Perelygin, abzuhalten“, heißt es in der Meldung.

Der Zeitpunkt für mögliche Verhandlungen solle vom italienischen Außenministerium festgelegt werden, fügten ukrainische Diplomaten in Rom hinzu.

Laut der örtlicher Presse will sich Albano Carrisi beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg beschweren und von der Ukraine eine Entschädigung verlangen, sollte die Ukraine seinen Namen von der „Schwarzliste“ nicht entfernen.

Wie am 6. März berichtet wurde, hat das ukrainische Kulturministerium auf der Grundlage von Anfragen des Ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) und anderer Regierungsbehörden den 75-jährigen Albano Carrisi auf die Liste der 147 Personen gesetzt, die „die nationale Sicherheit bedrohen“. Dabei hat die Behörde für eine solche Entscheidung keine Argumente gebracht.

Albano Carrisi, dessen Duett mit Romina Power in den achtziger Jahren in der UdSSR beliebt war, besuchte die annektierte Krim nicht, dafür besucht er häufig Moskau und unterstützt öffentlich die Politik von Wladimir Putin.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-