Einflussreiche Media-Strukturen Europas fordern Merkel und Macron auf, Rechte der Nachrichtenagenturen zu schützen

Einflussreiche Media-Strukturen Europas fordern Merkel und Macron auf, Rechte der Nachrichtenagenturen zu schützen

Ukrinform Nachrichten
Einflussreiche Medien-Strukturen Europas forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Präsidenten Frankreichs Emmanuel Macron auf, die Richtlinie zum Urheberrecht zu unterstützen, die die Rechte der Hersteller journalistischer Inhalte schützen werden.

Es handelt sich darum im gemeinsamen Appell der Präsidenten einer Reihe von Medien-Strukturen, die die Interessen von zehntausenden Nachrichtenmarken, Zeitungen, Magazinen und Nachrichtenagenturen und Journalisten in der gesamten EU vertreten.

"Wir fordern Sie auf, jetzt tätig zu werden und eine rechtzeitige Einigung über die Urheberrechtsrichtlinie zu erzielen, um nicht eine Reform zu gefährden, die für die Zukunft einer freien und unabhängigen Presse, die den Kern unserer Demokratien bildet, unerlässlich ist", heißt es im Dokument.

Die Medienvertreter sind zutiefst besorgt, dass ein Scheitern von Deutschland und Frankreich, eine Einigung zu erzielen, die gesamte EU-Urheberrechtsreform gefährden könnte.

Die Rede ist vom Rechtsschutz von Interessen der Nachrichtenagenturen, deren Inhalte verwendet werden, insbesondere verwenden online-Plattformen regelmäßig redaktionelle Inhalte von Verlagen und Nachrichtenagenturen, um Werbeeinnahmen zu erzielen und die Wertigkeit ihrer Angebote zu steigern, ohne dass Agenturen, Herausgeber und Journalisten, die diese Inhalte besitzen und produzieren, dafür entschädigt werden. Dadurch ist die Zukunftsfähigkeit der unabhängigen Presse und des professionellen Journalismus gefährdet.

Im September des Vorjahres stimmte eine überwältigende Mehrheit des Europäischen Parlaments für ein starkes Leistungsschutzrecht für Presseverleger, Journalisten und Nachrichtenagenturen, indem sie den Schutz sehr kurzer Auszüge aus Presseveröffentlichungen garantierte.

Das Appell unterzeichneten die Präsidenten von EANA (Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen), EFJ (Europäische Journalisten Föderation), EMMA (European Magazine Media Association – Europäische Vereinigung der Zeitschriftenverleger), ENPA (Europäische Zeitungsverlegervereinigung), EPC (Europäischer Verlegerrat), NMC (News Media Coalition) und NME (News Media Europe).

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-