Berlin schließt sich der Aktion „Lasst uns eine Gedenkkerze anzünden“ an

Berlin schließt sich der Aktion „Lasst uns eine Gedenkkerze anzünden“ an

Ukrinform Nachrichten
Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Berlin leben, haben am Dienstagabend eine Aktion „Lasst uns eine Gedenkkerze anzünden!“ zum 85. Jahrestag von Holodomor organisiert.

Die Aktion wurde auf dem Dorothea-Schlegel-Platz durchgeführt, wo gegenwärtig die ukrainische Fotoausstellung „Kriegskinder“ über Kinder stattfindet, die an der Frontlinie im Donbass leben.

Darüber berichtet die Korrespondentin von Ukrinform in Berlin.

Und Kinder, die den vor 85 Jahren durch Russland arrangierten Holodomor nicht überlebten, wurden in Berlin von Geistlichen, Diplomaten, Aktivisten und einfach von Bürgerinnen und Bürgern gedacht. Alle nacheinander haben die 85 Namen von Kindern vorgelesen, von Säuglingen bis zu 14-jährigen Jugendlichen, die in schwierigen Zeiten starben. Viele konnten sich das Weinen nicht verbeißen. Und sie haben 85 Kerzen angezündet.

Die Anwesenden haben auch einen offenen Brief an den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Angela Merkel unterzeichnet, den Holodomor als Genozid des ukrainischen Volkes anzuerkennen.

Vorsitzende des Zentralverbandes der Ukrainer Deutschlands, Ljudmyla Mlosch, stellte fest, dass die Holodomor-Opfer in Berlin schon seit 10 Jahren gedacht werden. Und seit 10 Jahren schreiben sie Briefe an die Spitzenpolitiker Deutschlands, aber leider ohne Ergebnis.

Einer der Organisatoren der Aktion, Aktivist Oleksandr Snidalow hat auch darauf hingewiesen, dass in Europa nur sehr wenige Länder die Ukraine in dieser Angelegenheit unterstützen, dass die europäischen Länder ungern die Frage über die Anerkennung der Ereignisse von 1932-1933 behandeln. Aber viele andere Staaten haben dies bereits getan. „Das müssen wir auch in Deutschland machen“, rief er auf.

Die Teilnehmer der Aktion beteten für die Toten.

Die globale Aktion „Lasst uns eine Gedenkkerze anzünden“ begann am 1. September. Sie findet täglich durch die Botschaften und Generalkonsulate der Ukraine in verschiedenen Ländern der Welt statt und dauert 85 Tage. Sie endet am 24. November in Kyjiw. In jeder Stadt der Welt werden 85 Namen von Kindern von Millionen von Toten erwähnt.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-