Ukraine-Beschluss Ökumenischen Patriarchats: Synod der Russischen Kirche erörtert Gegenmaßnahmen

Ukraine-Beschluss Ökumenischen Patriarchats: Synod der Russischen Kirche erörtert Gegenmaßnahmen

Ukrinform Nachrichten
Die Sitzung des Synods der Russischen orthodoxen Kirche findet am Montag, am 15. Oktober, in Minsk unter dem Vorsitz des Patriarchen Kirill statt. Im Mittelpunkt steht die Einschätzung der Handlungen des Patriarchats von Konstantinopel in der Ukraine und Ausarbeitung der Gegenmaßnamen der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Dies teilt Ukrinform-Korrespondent mit.

Dem Pressesprecher des Patriarchen Kirill Alexander Wolkow zufolge „werde der Synod der Russisch-Orthodoxen Kirche eine ganz bestimmte, eindeutige Position bezüglich der Erklärungen und der Beschlusse äußern, die in Istanbul angenommen wurden". Es werde auch "die endgültige Einschätzung bezüglich all dessen gegeben, was das Patriarchat von Konstantinopel in letzter Zeit vorgenommen hatte. „Die Antwort des Heiligen Synods wird adäquat und hart sein", hieß es.

Früher wurde mitgeteilt, dass sich Patriarch Kirill und Präsident Weißrusslands Alexander Lukaschenko am Sonntag treffen sollten.

Der Synod des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel hat am 11. Oktober beschlossen, Tomos über die Autokephalie an die orthodoxe Kirche in der Ukraine zu gewähren.

Nun soll der Synod unter Mitwirkung von Erzbischöfen der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Kyiwer Patriarchats, der Ukrainischen autokephalen Kirche sowie der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, die sich an den Ökumenischen Patriarchen mit der Bitte um Tomos gewendet hatten, in Kyjiw einberufen werden. Der Synod verwirklicht kirchliche Vereinigung, eine einheitliche autokephale orthodoxe Kirche ins Leben gerufen zu haben, und wählt deren Vorsteher.

Danach wird der Vorsteher der einheitlichen autokephalen orthodoxen Kirche Tomos als Dokument (Urkunde) erhalten.

Der Vorsteher der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Kyiwer Patriarchats Filaret ist überzeugt, dass das Vereinigungsbischofskonzil demnächst einberufen werden werde.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-