Senzow dementiert Gerüchte über Zwangsernährung - 20.07.2018 12:18 — Ukrinform Nachrichten
Senzow dementiert Gerüchte über Zwangsernährung

Senzow dementiert Gerüchte über Zwangsernährung

130
Ukrinform
Der ukrainische Regisseur Oleh Senzow, der sich über zwei Monate im Hungerstreik befindet, hat gebeten, falsche Gerüchte über seine Zwangsernährung beziehungsweise seinen Tod nicht zu verbreiten.

Dies teilte sein Anwalt Dmytro Dinse dem TV-Sender Hromadske mit.

"Oleg hat gesagt, damit Leute keine Gerüchte über seine Zwangsernährung verbreiten, er hat gebeten, diese Informationen zu widerlegen und zu überprüfen. Und was Gerüchte über seinen Tod betrifft, hat er die Menschen belächelt, die sie verbreiten und hält sie für Schädlinge", sagte der Anwalt.

"Wir haben durch das Glas gesprochen. Er hat den Polithäftlingen auf der Krim Wort für Unterstützung bestellt", betonte Dinse.

Am 11. Mai 2014 hat der Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB) Oleh Senzow auf der Krim verhaftet. Später wurde er nach Moskau, ins Untersuchungsgefängnis Lefortowo überstellt.

Dem Filmregisseur wurde Terrorismus und ungesetzlicher Waffenbesitz vorgeworfen. In Untersuchungsmaterialien der abgekarteten Sache wurde er Organisator einer Diversions-terroristischen Gruppe genannt.

Vertreter der ukrainischen Filmindustrie, die Regierung der Ukraine, die Europäische Filmakademie, Filmregisseure mit Weltruf forderten russische Behörden auf, Oleh Senzow freizulassen. Allerdings war alles vergeblich.

Am 14. Mai ist Senzow in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Er verlangt, alle ukrainischen Polithäftlinge in der Russischen Föderation freizulassen.

Am 13. Juli ist es bekannt geworden, dass die Mutter des ukrainischen Regisseurs Oleh Senzow, Ljudmyla, sich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Bitte gewendet hatte, ihren Sohn zu begnadigen. Im Kreml erklärte man, komme der Brief an, man werde ihn behandeln.

Die ukrainische Regierung und die Weltgemeinschaft tun ihr Bestes, damit der ukrainische Regisseur heimkehren kann.

In Russland und auf der besetzten Krim werden ungefähr 70 ukrainische Polithäftlinge von ihnen auch der Ukrinform-Journalist Roman Suschtschenko festgehalten, der angeblich wegen der Spionage zu 12 Jahren Haft in der Kolonie mit strengen Haftbedingungen in Russland schuldig gesprochen war.

nj

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>