Boykott der Fußball-WM 2018 in Russland: Deutscher Bundestag vorerst keine Stellung genommen

Boykott der Fußball-WM 2018 in Russland: Deutscher Bundestag vorerst keine Stellung genommen

Ukrinform Nachrichten
Der Bundestag hat am Donnerstag, 14. Juni 2018 unmittelbar vor der Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland die Situation betreffs der Menschenrechte in dem Gastland der WM erörtert.

Die Abgeordneten sprachen unter anderem auch über Ukrainer, die in Russland hinter dem Gitter sitzen, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.

Praktisch alle, die an einstündigen Debatten teilnahmen, betonten die Annexion der Krim, die Rolle Russlands im Osten der Ukraine, das Passagierflugzeug MH17, grobe Verletzungen der Menschenrechte in Russland.

Inzwischen ist es bisher nicht klar, ob der Innenminister Horst Seehofer die Fußball-WM in Russland besuchen wird. Kanzlerin Angela Merkel ihrerseits erklärte, sie habe sich dazu noch nicht entschieden, machte allerdings deutlich, dass sie diese Möglichkeit nicht ausschließe. Auch andere Regierungsmitglieder beschlossen noch nicht den Besuch in Russland.   

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-