SELECT p.id,p.filename, p.memo_deu memo, g.photo_id main_photo, g.name_deu gname FROM photos p LEFT JOIN galleries g ON g.id=p.gallery_id AND g.photo_id=p.id WHERE p.gallery_id=? ORDER BY main_photo DESC, p.weight 100 Jahre Schlacht bei Kruty - 29.01.2018 10:47 — Ukrinform Nachrichten
100 Jahre Schlacht bei Kruty

100 Jahre Schlacht bei Kruty

508
Ukrinform
Die Schlacht bei Kruty, die vor 100 Jahren stattfand, ist für das ukrainische Volk zum Symbol des Heldentums und der Selbstaufopferung junger Generation im Kampf für die Unabhängigkeit geworden.

Wie das Ukrainische Institut für Nationales Gedenken mitteilt, wird der 100. Jahrestag der Schlacht auf der staatlichen Ebene begangen. „Die Schlacht bei Kruty war eine erfolgreiche Verteidigungsoperation, weil sie den Feind für einige Tage stoppte. Die Vertreter der Ukrainischen Volkrepublik konnten deswegen, einen Friedensvertrag mit den Mittelmächten in Brest-Litowsk zu unterzeichnen, die Unabhängigkeit der Ukrainischen Volkrepublik musste gegen die russische Aggression verteidigt werden, Widerstand leisteten junge Freiwillige; ihr Mut und ihre Selbstaufopferung machten sie zum Vorbild für die zukünftigen Generationen der Verteidiger der Ukraine. Sie werden mit den Verteidigern des Flughafens Donezk im heutigen russisch-ukrainischen Krieg verglichen. Deshalb werden die Helden von Kruty die ersten Cyborgs genannt“, heißt es in der Mittteilung.

Am 7. Januar 1918 kündigten die Bolschewiki die Offensive gegen die Ukraine an. Mitte Januar brachten sie fast die ganze linksufrige Ukraine unter ihre Kontrolle und rückten nach Kiew vor. Die Ukrainische Zentralrada rief am 22. Januar die Unabhängigkeit der Ukrainischen Volksrepublik aus. Die bolschewistischen Truppen marschierten Richtung Kiew. Ihr Kommandeur Michail Murawjow erklärte: „Unsere Aufgabe ist Einnahme von Kiew… Keine Gnade für die Kiewer Einwohner! Sie werden uns mit Blut bezahlen.“ An der Eisenbahnstation Kruty ist es zur Schlacht zwischen den 520 schlecht bewaffneten Ukrainern, meist junge Leute und Studenten, und der zehnfach stärkeren russischen Armee gekommen. Im Kampf wurden 70 bis 100 Ukrainer und etwa 300 Solddaten der bolschewistischen Armee getötet. 27 Ukrainer verirrten sich in der Dunkelheit und wurden gefangen genommen. Sie wurden dann erschossen. Später wurden am Askolds Grab in Kiew beerdigt.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-