Bundestagsdelegation sieht mit eigenen Augen Folgen der „Russkij Mir“ in Ostukraine

Bundestagsdelegation sieht mit eigenen Augen Folgen der „Russkij Mir“ in Ostukraine

fotos
Ukrinform Nachrichten
Eine Delegation des Deutschen Bundestages, angeführt vom Co-Vorsitzenden der deutschen Partei Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck, besuchte gestern den Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte (OVK) in der Ostukraine.

Das meldet Ukrinform unter Berufung auf das Verteidigungsministerium der Ukraine.

Die ausländischen Gäste wurden vom stellvertretenden Befehlshaber der Vereinigten Kräfte, Generalmajor Eduard Moskaljow begleitet.

„Das Ziel des Besuchs ist es, einen Einblick in die aktuelle Sicherheits- und Operativsituation im Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte, insbesondere in der Nähe von Großstädten, in denen die Zivilbevölkerung lebt und Industrieobjekte konzentriert sind, zu verschaffen“, heißt es in der Meldung.

Der Besuch begann mit einem Briefing auf dem Territorium einer der Brigaden, wo der stellvertretende Befehlshaber die Anwesenden über die Situation entlang der Kontaktlinie informierte und sich auf Maßnahmen zur Verbesserung der humanitären Lage konzentrierte. Als weiterer Beweis für die russische Aggression wurden den Ausländern die in Russland hergestellten und vom Feind in Richtung der ukrainischen Stellungen abgefeuerten Munitionsreste gezeigt.

Nach dem Briefing besuchte die deutsche Delegation das zerstörte Dorf Schyrokyne, um mit eigenen Augen die Folgen der „Russkij Mir“ zu sehen. Aufgrund der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation haben die Bewohner dieses Kurorts am Meer, in der Nähe von Mariupol, ihre Häuser verlassen und können nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren.

Viola von Cramon-Taubadel, Mitglied des Europäischen Parlaments und Mitglied des EU-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, war mehrere Male in der Ukraine sowie in den Regionen Luhansk und Donezk. Sie initiierte die Einführung grüner Technologien in der Region noch vor der russischen Aggression, insbesondere den Bau einer Biogasanlage in Wolnowacha und einer Windkraftanlage in der Nähe von Schyrokyne.

„Es ist sehr bedauerlich, dass die Windräder, die wir vom Dach des Hauses in Schyrokyne aus gesehen haben, sich jetzt auf dem von russischen Truppen besetzten Gebiet befinden und nicht mehr funktionieren. Es ist traurig, die Zerstörung durch den Krieg zu sehen. Ich liebe die Ukraine, ich liebe Ukrainer. Sie sind sehr gute, friedliche Menschen, und dieser Krieg ist eine große Belastung und eine Erprobung für Euch“, sagte Viola von Cramon-Taubadel.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-