Lettland verurteilt Vorgehen Russlands in Ostukraine und Schwarzmeerregion – Präsidentin der Saeima

Lettland verurteilt Vorgehen Russlands in Ostukraine und Schwarzmeerregion – Präsidentin der Saeima

Fotos, video
Ukrinform Nachrichten
Lettland verurteile entschieden das provokative Vorgehen Russlands in der Ostukraine und in der Schwarzmeerregion, betonte heute die Präsidentin der Saeima der Republik Lettland, Ināra Mūrniece, bei dem mit dem Präsidenten der Werchowna Rada der Ukraine, Dmytro Rasumkow, gemeinsamen Briefing, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.

„Wir verfolgen aufmerksam die Entwicklung der Sicherheitslage und verurteilen entschieden die provokativen Aktionen Russlands in der Ostukraine und in der Schwarzmeerregion, die auf die Destabilisierung der Situation gerichtet sind“, sagte Mūrniece.

Sie betonte auch, dass Lettland die Bestrebungen der Ukraine nach einer euro-atlantischen Integration voll und ganz unterstützt.

„Die Ukraine hat ihren Weg zur Europäischen Union und zur NATO gewählt, sie hat auch einen Weg gewählt, der demokratische Werte vorsieht. Ich möchte sagen, dass Sie immer daran denken sollten, dass Sie echte Freunde in Lettland haben. Ich möchte dem ukrainischen Volk auf diesem Weg alles Gute wünschen“, sagte sie.

Frau Mūrniece stellte fest, dass Lettland und die Ukraine sehr enge und fruchtbare Beziehungen haben und ein aktiver parlamentarischer Dialog zwischen den Ländern hergestellt ist.

„Seinerseits unterstützt Lettland und die anderen baltischen Staaten fest die Bestrebungen der Ukraine nach EU- und NATO-Integration, und wir, die Delegation des lettischen Parlaments, sind gekommen, um unsere Solidarität mit der Ukraine zu bekunden“, sagte sie.

Die lettische Parlamentspräsidentin fügte hinzu, dass sie morgen, am Jahrestag der Deportation der Krimtataren, bei einem Treffen mit Vertretern dieses Volkes in Kyjiw die Menschenrechtssituation auf der besetzten Krim erörtern wird.

„Das lettische Parlament hat die Deportation von Krimtataren als Völkermord anerkannt, und wir glauben, dass die Politik der Nichtanerkennung der illegalen Annexion der Krim und der Stadt Sewastopol fortgesetzt werden muss“, betonte Mūrniece.

Sie kündigte auch die geplante Reise mit dem Vorsitzenden der Werchowna Rada am Mittwoch an die Front an. „Dieses Mal haben wir auch einen geplanten Besuch in Awdijiwka, wo wir mit eigenen Augen sehen möchten, was in der Ostukraine passiert“, sagte sie.

In diesem Zusammenhang merkte sie an, dass sie vor drei Jahren zum ersten Mal die Ostukraine besucht hatte und diesen Besuch niemals vergessen wird. „Das, was ich gesehen habe, war beeindruckend. Ich habe die Ruinen gesehen, ich habe die Folgen von Kampfhandlungen gesehen. Ich habe sehr mutige Menschen gesehen, die ihr Territorium, ihr Land verteidigten. Ich kann sagen, dass dies eine Geschichte von Mut, Liebe und Freiheit ist“, betonte die Präsidentin der Saeima.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-