Stoltenberg: NATO wird Russlands Dominanz im Schwarzen Meer nicht zulassen

Stoltenberg: NATO wird Russlands Dominanz im Schwarzen Meer nicht zulassen

Ukrinform Nachrichten
Die Nordatlantische Allianz erkenne die strategische Bedeutung der Sicherheit der Schwarzmeerregion für alle Verbündeten und Partnerländer an und werde die einseitige Dominanz Russlands im Schwarzen Meer nicht zulassen, erklärte gestern Abend NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei der mit dem ukrainischen Premierminister Denys Schmyhal gemeinsamen Pressekonferenz, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.

„Die NATO ist im Schwarzen Meer präsent, wir arbeiten mit der Ukraine zusammen und wir schauen sehr aufmerksam, was für die Präzision unserer Präsenz dort getan werden muss...“, sagte er. Die Dominanz eines Staates – Russlands - im Schwarzen Meer sei unzulässig. Außerdem sollen dort die Freiheit des Schiffsverkehrs und die Einhaltung des Völkerrechts funktionieren, so Stoltenberg.

Er stellte fest, dass das Schwarze Meer für die NATO von strategischer Bedeutung sei, da die drei Alliierten - die Türkei, Bulgarien und Rumänien - Küstenländer seien und die Allianz in dieser Region zwei sehr enge und angesehene Partner habe - die Ukraine und Georgien.

„Gleichzeitig beobachten wir ein deutliches Forcieren der militärischen Präsenz Russlands im Schwarzen Meer, insbesondere im Zusammenhang mit der illegalen Annexion der Krim, einschließlich einer stärkeren Präsenz der Marine und der Luftstreitkräfte. Die NATO (als Reaktion darauf) hat ihre Präsenz in der Region erhöht. Allein in den letzten zwei Wochen waren drei amerikanische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer stationiert. Einige von ihnen waren an Übungen mit der ukrainischen Marine beteiligt. Wir haben auch mehr Luftpatrouillen sowie eine Präsenz an Land, wo NATO-Streitkräfte mehr Übungen durchführen und aktiv in dieser Region sind“, sagte der NATO-Generalsekretär.

Er betonte ferner, dass die NATO die Unterstützung für die Partnerländer – die Ukraine und Georgien - weiter erhöht, einschließlich der Entwicklung ihrer Seestreitkräfte-Fähigkeiten. Zu diesen Bemühungen gehören mehr Übungen, das Anlegen von NATO-Kriegsschiffen in Häfen und der Informationsaustausch über die Lage in der Region.

Wie Ukrinform berichtete, begann die ukrainische Regierungsdelegation unter der Leitung von Premierminister Denys Schmyhal am Dienstag, dem 9. Februar, einen Arbeitsbesuch in Brüssel.

Das Programm des Besuchs sieht eine Reihe von Arbeitstreffen mit Vertretern der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments vor. Am 11. Februar wird Denys Schmyhal die Gespräche im Format des Assoziationsrates EU-Ukraine leiten.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-