Außenminister Kuleba hofft auf Wiederaufnahme des Dialogs mit Ungarn in allen Fragen

Außenminister Kuleba hofft auf Wiederaufnahme des Dialogs mit Ungarn in allen Fragen

Ukrinform Nachrichten
Der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, ist der Ansicht, dass man die Episode mit der Einmischung Ungarns in die ukrainischen Wahlen in der Vergangenheit lassen und zu einem inhaltlichen Gespräch über alle auf der Tagesordnung stehenden Fragen in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern zurückkehren sollte.

Das sagte Kuleba heute bei einem Online-Briefing, berichtet ein Ukrinform-Korrespondent.

„Ich denke, dass wir diese Episode mit der Einmischung in den Wahlprozess in der Ukraine in der Vergangenheit lassen sollten. Ungarn hat seinen Schritt gemacht, wir haben den Schritt entgegen gemacht. Wir haben hart gehandelt, weil es um eine grundsätzlich Frage geht. Ich hoffe, dass diese Episode in der Vergangenheit bleibt, die Emotionen nachlassen und wir mit den ungarischen Partnern zu einem inhaltlichen Gespräch über alle auf der Tagesordnung stehenden Fragen zurückkehren werden, von denen es viele zwischen der Ukraine und Ungarn gibt“, sagte Kuleba.

Er bekräftigte, er setze sich in den Beziehungen mit den internationalen Partnern der Ukraine für das „Konstruktive und das Positive“ ein.

„Aber wenn einer der Partner die rote Linie überschreitet, wird er sofort einen sehr starken Tritt von uns bekommen, der ihn zurück hinter die rote Linie ausstoßen wird“, warnte der ukrainische Diplomat.

Wie berichtet verschlechterten sich wieder mal die Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn, nachdem der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Tag der Kommunalwahlen in der Ukraine die Ungarn von Transkarpatien aufgefordert hatte, die ungarische politische Partei zu unterstützen. Er forderte auch auf, den amtierenden Bürgermeister Zoltan Babjak bei den Bürgermeisterwahlen zu unterstützen. Das Außenministerium der Ukraine betrachtete dies als Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine. Es überreichte dem ungarischen Botschafter eine Note und verhängte ein Einreiseverbot für zwei hochgestellte ungarische Beamte.

Wie Ukrinform schon früher berichtete, verschlechterten sich die ukrainisch-ungarischen Beziehungen schon einmal, nachdem das vorherige Parlament der Ukraine das Gesetz „Über die Gewährleistung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache“ verabschiedet hatte. Ungarn hatte negativ auf die Annahme dieses Gesetzes reagiert.

Früher hatte die ungarische Seite die Verabschiedung des Gesetzes der Ukraine über die Bildung vom 5. September 2017 auch scharf kritisiert, das sich unter anderem durch eine Reihe von Neuerungen unterscheidet, darunter durch die breitere Einführung der ukrainischen Staatssprache, auch in den Bildungseinrichtungen der nationalen Minderheiten.

Trotz zahlreicher Versuche der ungarischen und ukrainischen Seite, Streitigkeiten diplomatisch beizulegen, konnte keine vollständige Einigung erzielt werden. Budapest versucht, die euro-atlantischen Initiativen der Ukraine zu blockieren.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-