Merkel besuchte Nawalny in der Charité – DER SPIEGEL

Merkel besuchte Nawalny in der Charité – DER SPIEGEL

Ukrinform Nachrichten
Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny heimlich an seinem Krankenbett in der Berliner Charité, wo er nach einer Vergiftung behandelt wurde.

Dies berichtet Ukrinform unter Berufung auf DEN SPIEGEL.

 „Die Kanzlerin besuchte den russischen Oppositionspolitiker in einer streng geheimen Aktion am Krankenbett in der Berliner Charité.Mit einer ungewöhnlichen Geste hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Solidarität der Bundesregierung mit Alexey Nawalny unterstrichen“, heißt es.

Der Geheimbesuch bei Nawalny ist ein weiteres Zeichen, wie sehr sich die Kanzlerin für Nawalny einsetzt und nicht bereit ist, den Fall auf sich beruhen zu lassen. Dass die Bundeskanzlerin den Oppositionspolitiker selbst aufgesucht hat, dürfte ein Fingerzeig für die russische Regierung sein, dass Berlin in dem Fall nicht nachgeben und die wahren Hintergründe herausfinden will, schreibt das Nachrichtenportal.

 „Der Fall Nawalny zeigt immer mehr Elemente eines Politthrillers“, heißt es.

Nawalny war am 20. August mit dem Flugzeug auf dem Weg von Tomsk nach Moskau, als er sich plötzlich sehr schlecht gefühlt hat. Die Maschine machte daraufhin eine Notlandung in Omsk. Nawalny wurde sofort in die Intensivstation des Omsker Notfallkrankenhauses gebracht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sofort eine Behandlung von  Nawalny in einem deutschen Krankenhaus angeboten. Am 22. August ist ein Rettungsflugzeug mit Alexej Nawalny an Bord am Berliner Flughafen Tegel gelandet. Nawalny wurde in der Berliner Charité behandelt. 

Deutsche Experten bestätigten die Vergiftung des Oppositionellen mit dem Nowitschok -Nervengift. Dies bestätigten später auch Labore in Frankreich und Schweden. Die Proben befinden sich jetzt bei der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW).

Westliche Staatschef glauben, dass russische Geheimdienste an der  Vergiftung beteiligt seien. Die russische Seite widerlegt alles und fordert von deutschen Fachleuten "Beweise" für die Vergiftung des Bürgers der Russischen Föderation.

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny kommentierte das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er machte deutlich, dass ihr Treffen nicht als "geheim" bezeichnet werden sollte.

Dies twitterte er, berichtet Uccinform.

"Es gab ein Treffen, aber man sollte es nicht "geheim" nennen. Eher ein privates Treffen und ein Gespräch mit der Familie. Ich bin Kanzlerin Merkel sehr dankbar, dass sie mich im Krankenhaus besucht hat", so Nawalny.

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-