Drei ukrainisch-ungarische Kommissionen werden an Projekten über Sprache arbeiten – Szijjarto

Drei ukrainisch-ungarische Kommissionen werden an Projekten über Sprache arbeiten – Szijjarto

Ukrinform Nachrichten
Gemeinsame ukrainisch-ungarische Kommissionen für Wirtschaft, Schutz nationaler Minderheiten und Bildung befassen sich im Juni mit der Ausarbeitung der Entscheidungsentwürfen für die Klärung der Unterschiede der Staaten in den Position zur Unterrichtssprache für die ungarische Minderheit in der Ukraine, erklärte heute der ungarische Außenminister Peter Szijjarto beim gemeinsamen Briefings mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba in Budapest, berichtet der Ukrinform-Korrespondent.

„Wir haben vereinbart, dass im Juni alle unsere zwischenstaatlichen Kommissionen arbeiten werden: eine gemeinsame Wirtschaftskommission, eine gemeinsame Kommission zum Schutz nationaler Minderheiten und eine gemeinsame Bildungskommission. Und diese drei gemeinsamen Kommissionen werden jene Entscheidungen ausarbeiten müssen, die die Ungarn von Transkarpatien akzeptieren werden können, damit sie alle Anforderungen erfüllt, die für die ukrainische Regierung wichtig sind“, sagte Szijjarto.

Er erinnerte daran, dass es in den Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn Unterschiede in Bezug auf die Unterrichtssprache für die ungarische nationale Minderheit in der Ukraine gibt.

Der Minister ergänzte, dass Ungarn nach der Lösung dieser Probleme nicht vorhat, gemeinsame Initiativen der Ukraine in der NATO weiter zu blockieren.

„Wir wollen das Blockieren nicht unterstützen, unser Ziel ist es, eine Einigung zu erzielen“, sagte Szijjarto.

Wie berichtet, war Szijjarto am 7. Februar in Kyjiw zu Besuch.

Wie Ukrinform schon früher berichtete, verschlechterten sich die ukrainisch-ungarischen Beziehungen, nachdem das vorherige Parlament der Ukraine das Gesetz „Über die Gewährleistung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache“ verabschiedet hatte. Ungarn hatte negativ auf die Annahme dieses Gesetzes reagiert.

Früher hatte die ungarische Seite die Verabschiedung des Gesetzes der Ukraine über die Bildung vom 5. September 2017 auch scharf kritisiert, das sich unter anderem durch eine Reihe von Neuerungen unterscheidet, darunter durch die breitere Einführung der ukrainischen Staatssprache, auch in den Bildungseinrichtungen der nationalen Minderheiten.

Trotz zahlreicher Versuche der ungarischen und ukrainischen Seite, Streitigkeiten diplomatisch beizulegen, konnte keine vollständige Einigung erzielt werden. Budapest versucht, die euro-atlantischen Initiativen der Ukraine zu blockieren.

Foto: Nepop Ljuba, Facebook

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-