Flugzeugabsturz im Iran: Selenskyj hält Entschädigungssumme von $80.000 für unzureichend

Flugzeugabsturz im Iran: Selenskyj hält Entschädigungssumme von $80.000 für unzureichend

Ukrinform Nachrichten
Der Iran hätte vorgeschlagen, 80.000 Dollar Entschädigung an jede Familie der Bürger der Ukraine auszuzahlen, die am 8. Januar bei der Katastrophe des MAU-Flugzeugs bei Teheran ums Leben gekommen sind. Die ukrainische Seite stimmte dem allerdings nicht zu.

Dies erklärte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem Kommentar für TSN. Tyshden.

"Sie (die iranische Seite - Red.) haben sofort an jede Familie jeder Opfer $80.000 Dollar angeboten. Wir haben aber dem nicht zugestimmt. Zwar wird das menschliche Leben natürlich mit keinem Geld geschätzt, aber wir werden darauf bestehen, dass die Auszahlungen größer sind", sagte Präsident.

Selenskyj fügte hinzu, die Ukraine werde dennoch beim Internationalen Gerichtshof eine Klage einreichen.

Darüber hinaus sprach er seine Überzeugung aus, dass die Ukraine den Prozess gewinne.

Die Boeing-737 der Ukraine International Airlines MAU war am 8. Januar nach Abflug vom Imam-Chomeini-Flughafen in der Nähe von Teheran abgestürzt. Die Maschine war auf dem Weg von der iranischen Hauptstadt nach Kyjiw. Ab Bord der Maschine waren 176 Menschen, darunter 11 Ukrainer, alle kamen ums Leben.

Der Iran räumte am 11. Januar ein, die Passagiermaschine von Ukraine International Airlines versehentlich abgeschossen zu haben. Zuvor bestritt das Land den Abschuss des Flugzeuges und nannte einen technischen Defekt als Ursache des Absturzes.

Wie Ukrinform berichtete, stürzte eine Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines am 8. Januar in der Nähe des Imam-Chomeini-Flughafens der iranischen Hauptstadt Teheran kurz nach dem Start ab.  An Bord waren 176 Personen. Keiner der Insassen überlebte. Darunter waren 11 Ukrainer - zwei Passagiere und neun Crew-Mitglieder. Auch Bürger des Irans, Kanadas, Schwedens, Afghanistans, der Bundesrepublik Deutschland und Großbritanniens waren an Bord.

Zuerst behauptete die iranische Seite, ein technischer Defekt sei die Ursache der Katastrophe gewesen. Am 11. Januar hat der Iran allerdings eingestanden, dass die ukrainische Maschine unbeabsichtigt vom iranischen Militär abgeschossen wurde. Passagiermaschine habe sich einer geheimen Militärbasis genähert, sei versehentlich als feindlicher Marschflugkörper eingestuft, heißt es.

Irans Revolutionsgarden übernehmen die Verantwortung für den "versehentlichen" Abschuss des Passagierflugzeugs, erklärte später der Kommandeur der Luft- und Weltraumabteilung der Revolutionsgarden, Amir Ali Hadschisadeh.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-