Geschäftspartner von Giuliani: Trump wusste über Druck auf Ukraine Bescheid

Geschäftspartner von Giuliani: Trump wusste über Druck auf Ukraine Bescheid

Ukrinform Nachrichten
Der Assistent und Geschäftspartner von Rudy Giuliani, dem Trumps persönlichen Anwalt, Lew Parnas, erklärte, dass Donald Trump bedrohte, Hilfe an die Ukraine komplett einzustellen, falls Kyjiw die Ermittlung gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden nicht ankündige.

Dies erklärte Parnas in einem TV-Interview für MSNBC, berichtet AP.

"Ein enger Vertrauter des persönlichen Anwalts von Präsident Donald Trump sagte, Trump habe im Mai ein Ultimatum für den neuen Präsidenten der Ukraine gestellt, dass kein US-Spitzenbeamter bei seiner Amtseinführung anwesend sein werde und alle US-Hilfen eingestellt werden, wenn keine Ermittlung zum Fall Joe Bidens angekündigt würde", heißt es.

Am Tag nachdem Parnas erklärte, er hätte die Botschaft weitergeleitet, kündigte das US-Außenministerium an, dass Vizepräsident Mike Pence bei der Amtseinführung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht dabei sein werde.

Parnas behauptet, Trump habe Pence auf Bitte von Giuliani befohlen, sich "fernzuhalten", "um ein klares Signal an die neuen ukrainischen Behörden zu senden, dass sie die Forderung bezüglich Ermittlungen gegen Biden ernst nehmen sollten".

Laut Parnas wurden alle seine Kontakte zum Selenskyj-Team auf Anweisung von Giuliani geführt, der Trump ausführlich von diesen Gesprächen erzählte.

Wie berichtet, leiteten die Demokraten am 24. September 2019 ein  Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ein, nachdem ein amerikanischer Informator seine Besorgnis über Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 25. Juli geäußert hatte. Im Laufe des Gesprächs forderte Trump Selenskyj auf, Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden und seinen Sohn Hunter einzuleiten.

Am 19. Dezember haben die Abgeordneten des Repräsentantenhauses für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump nach Anklagepunkten Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses gestimmt.

Im Senat will die Anschuldigungen bezüglich des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident am kommenden Dienstag, den 21. Januar behandeln.

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-