Washington Post ruft US-Führung auf, die Ukraine zu unterstützen

Washington Post ruft US-Führung auf, die Ukraine zu unterstützen

Ukrinform Nachrichten
Washington Post appelliert in seinem Artikel an die US-Führung, die Politik in Bezug auf die Ukraine zu ändern, sonst kann der Mangel an Unterstützung äußerst negative Folgen haben.

Laut dem Artikel bleibt im Kongress eine starke Unterstützung der Ukraine, auch von Republikanern, die Trump verteidigt haben. Sie müssten auf den Präsidenten Trump und den Außenminister Pompeo drücken, damit die die Unterstützung für die Ukraine wiederherstellen.

Die Zeitung betont, dass der heutige Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, mit entscheidenden Herausforderungen konfrontiert ist - er versucht, ein neues Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abzuschließen, und plant auch am 9. Dezember in Paris ein Treffen mit dem Präsidenten der Russischen Föderation und den Staats- und Regierungschefs Frankreichs und Deutschlands.

„Seit vielen Jahren war die Politik der Vereinigten Staaten auf die Unterstützung der Ukraine bei solchen Momenten gerichtet, nicht nur für die Unterstützung der kämpfenden Demokratie, sondern auch für die Förderung der strategischen Interessen der USA, wie beispielsweise die Eindämmung der russischen Aggression in Europa. Aber das Chaos, das Präsident Trump in die Beziehungen zwischen der Ukraine und den USA gebracht hat, hat tatsächlich ein diplomatisches Vakuum geschaffen“, steht im Artikel.

Weiter wurde Selenskyj laut Washington Post noch nicht mal zu einem Treffen ins Weiße Haus eingeladen, von dem Trump bei Versuchen, politische Vorteile von der Ukraine zu bekommen, gesprochen hat. Außerdem wiederholt Trump weiter falsche Anschuldigungen über die Rolle der Ukraine bei den Wahlen 2016, auch nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass hinter den Gerüchten der russische Geheimdienst steckt.

„All dies schwächt Selenskyjs Position erheblich, besonders vor dem Hintergrund, dass er plant, sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu treffen. Die beiden letzteren werden wahrscheinlich den ukrainischen Staatschef unter Druck setzen, damit er vor dem Diktator einlenkt, denn eine solche Vereinbarung wird es ihnen ermöglichen, die Handelsbeziehungen mit Moskau wieder aufzunehmen“, heißt es in dem Artikel.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-