Krieg im Donbass:

Krieg im Donbass: "Rote Linien" bleiben unabänderlich

video
Ukrinform Nachrichten
Der diplomatische Weg zur Lösung des Konfliktes im Donbass bleibe ein einzig möglicher für die Ukraine mit Rücksicht auf gewisse "rote Linien". Die Rede sei von der Verhinderung des Handels mit eigenen Gebieten und Bürgern.

Dies erklärte der Vorsitzende der Werchowna Rada Dmytro Rasumkow am Mittwoch, den 27. November zum Auftakt der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Demokratie und wirtschaftliche Entwicklung (GUAM), meldet ein Ukrinform-Korrespondent.

"Wir befinden uns heute in einer ziemlich schweren Lage: In der Ukraine dauert der Krieg an, die Ukraine kämpft an verschiedenen Fronten um ihre Integrität und die Rückkehr vorübergehend besetzter Gebiete... Wir nehmen für uns den diplomatischen Weg als einzigen möglichen Weg an, um dieses Problem zu lösen. Es ist eine der wichtigsten Prioritäten, die der Präsident unseres Staates bereits während des Wahlkampfs angekündigt wurde, heute hält er sich an diesen Kurs, ebenso wie das Parlament und die Eine-Partei-Fraktion, d.h. die Fraktion "Diener des Volkes".

"Aber es gibt "rote Linien", die Sie alle kennen. Das sind Fragen, die damit verbunden sind, dass es keinen Handel mit eigenen Gebieten und eigenen Bürgern geben kann. Das ist grundsätzlich und ich glaube, dass sowohl wir als Abgeordnete, die Werchowna Rada, als auch Sie als Vertreter ihrer Staaten (Vertreter der Mitgliedsstaaten der GUAM: Georgien, Ukraine, Aserbaidschan, Moldawien - Red.) sehr gut verstehen, dass es nichts wertvolleres gibt als die Bürger eines Staates und Gebiete, in denen sie leben", sagte der Parlamentschef.

Rasumkow brachte ferner seine Hoffnung zum Ausdruck, dass es der Ukraine später gelinge, die Zusammenarbeit auf Ebene der interparlamentarischen Beziehungen zu den GUAM-Mitgliedsstaaten zu vertiefen.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-