Ukraine gegen Russland vor EGMR: Anhörungen über Menschenrechtsverletzungen auf der Krim begonnen

Ukraine gegen Russland vor EGMR: Anhörungen über Menschenrechtsverletzungen auf der Krim begonnen

Ukrinform Nachrichten
Vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) haben Anhörungen im Fall „Ukraine gegen Russland“ über Menschenrechtsverletzungen auf Krim.

Die Ukraine wirft Russland die Verletzung der Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten auf der besetzten ukrainischen Halbinsel Krim vor. Es handelt sich um Tötungen von ukrainischen Militärangehörigen, Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden und Zivilisten sowie um Folterungen gegen ukrainische Bürger.

Der Beschwerdeführer von der Ukraine ist der stellvertretende Justizminister und Beauftragte für Angelegenheiten des EGMR, Iwan Lischtschyna.

Die Ukraine reichte diese Staatenklage gegen Russland beim Gerichtshof am 13. März 2014 ein.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-