PACE erkennt die von Russland festgenommenen ukrainischen Matrosen als Kriegsgefangene an

PACE erkennt die von Russland festgenommenen ukrainischen Matrosen als Kriegsgefangene an

Ukrinform Nachrichten
Die Parlamentarische Versammlung des Europarates (Parliamentary Assembly of the Council of Europe - PACE) fordert von Russland offiziell, ukrainische Seeleute, die an der Straße von Kertsch gefangen genommen wurden, gemäß der Genfer Kriegsgefangenkonvention zu behandeln.

Dies geht aus der am Donnerstag verabschiedeten PACE-Entschließung „Eskalation der Spannungen um das Asowsche Meer und die Straße von Kertsch und die Bedrohungen der europäischen Sicherheit“ hervor, berichtet der Korrespondent von Ukrinform in Straßburg.

Die Entschließung wurde von 103 Delegierten unterstützt, enthielt sich – 16 und drei waren dagegen.

Das ist das erste internationale Dokument, das den Status der an der Kertsch-Straße festgenommenen ukrainischen Matrosen offiziell als Kriegsgefangene anerkennt und Moskau auffordert, sie unverzüglich freizulassen.

„Die Versammlung fordert die Russische Föderation auf, ukrainische Militärangehörigen unverzüglich freizulassen und ihnen die notwendige medizinische, rechtliche und / oder konsularische Hilfe gemäß den entsprechenden Bestimmungen des humanitären Völkerrechts wie die Genfer Konvention, zu leisten“, heißt es in dem Dokument.

Außerdem fordert die PACE die Russische Föderation auf, die freie Durchfahrt durch das Asowsche Meer und die Straße von Kertsch sicherzustellen.

Die Versammlung äußert ihre tiefe Besorgnis über die Eskalation der Spannungen zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine in der Region des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch nach dem 25. November 2018, als die ukrainischen Militärboote von Odessa nach Mariupol fuhren.

„Die Versammlung verurteilt den Einsatz militärischer Gewalt durch die Russische Föderation gegen die ukrainischen Kriegsschiffe und ihre Besatzungen“, heißt es in dem Dokument.

Dabei appelliert die Versammlung an die russische und ukrainische Seite, das Abkommen über das Asowsche Meer und die Straße von Kertsch einzuhalten und Schritte zu unterlassen, die zu einer Verschärfung der Rechtsstreitigkeiten zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation, zu einer Eskalation der Spannungen des Konflikts und möglicherweise zu einer Bedrohung in der Region führen könnten.

Die Entschließung enthält auch die Besorgnis über den Bau der Brücke über die Straße von Kertsch, die als illegal gilt und eine weitere Verletzung der Souveränität der Ukraine sowie selektive Kontrolle ukrainischer und internationaler Schiffe am Asowschen Meer bezeugt.

Die Versammlung hat den Vorschlag des Europäischen Parlaments, das Mandat der Sonderbeobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Raum des Asowschen Meeres zu erweitern, unterstützt.

Darüber hinaus wird in der Resolution die Initiative Deutschlands und Frankreichs zur Beobachtung von Beobachtern aus Drittstaaten der Freiheit der Schifffahrt an der Straße von Kertsch unterstützt.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-