Russland verbreitet Fake News über Chemieangriff im Donbass – Vizeinformationsminister Solotuchin

Russland verbreitet Fake News über Chemieangriff im Donbass – Vizeinformationsminister Solotuchin

356
Ukrinform Nachrichten
Russische Pseudo-Medien betreiben eine Desinformationskampagne über eine angebliche Vorbereitung eines Chemieangriffs der ukrainischen Armee und ausländischen Geheimdienste.

Das gab Vizeminister für Informationspolitik der Ukraine Dmytro Solotuchin auf seinem Telegram-Kanal bekannt. Die Desinformationskampagne kam laut Solutichin in den letzten vier, fünf Tagen zum Vorschein. Diese Kampagne könne eine große Provokation des Kremls, die russische Außenminister Sergei Lawrow in einem Zeitungsinterview für die „letzte Dekade des Dezembers“ angesetzt hatte, zur Folge haben.

Nach seinen Angaben werden gestern und heute Fake News unter Berufung auf den so genannten „Anführer der Volksrepublik Donezk“ Denis Puschulin verbreitet, dass „ausländische Nachrichtendienste gemeinsam mit der ukrainischen Armee eine Operation nach dem Vorbild von „Weißhelme-Case aus Syrien“ vorbereiten“ Das solle laut Solotuchin bedeuten, dass nach einem angeblichen Giftgasangriff wurde ein Video der Opfer gefälscht, um die prorussischen Terroristen zu beschuldigen. Er erwähnte in diesem Zusammenhang die Strategie des Kremls nach Giftgasattacken der von Russland unterstützten syrischen Regierung gegen Zivilisten in Ghuta. Die russischen Pseudo-Medien hätten für Attacken Weißhelme verantwortlich gemacht.

Solutuchin zufolge verbreitete am 7. Dezember die „Volksrepublik Donezk“ Fake News über den möglichen Angriff der ukrainischen Armee im Raum Mariupol und Manipulationen mit Gifstoffen. Einige marginale Online-Medien berichteten dann über „Weißhelme-Case“ mit dem Ziel, das Thema erneut ins Bewusstsein zu bringen. Der Vizeminister äußerte sich über diese Desinformationskampagne besorgt.

Zuvor warnte Koordinator der Gruppe „Informationswiderstand“ und Parlamentsabgeordnete Dmytro Tymtschuk, dass Russland und seine Besatzungstruppen in der Ostukraine eine Provokation mit dem Einsatz von Chemiewaffen in den besetzten Gebieten vorbereiten können, um die Ukraine zu diskreditieren.

Am 17. Dezember erklärte der russischen Außenmister Lawrow im Interview für die Zeitung „Komsomalskaj Prawda“, dass die Ukraine „eine Provokation“ vor dem Jahreswechsel nahe der Krim vorbereitet und mit einer Invasion drohte.

Am 5. Dezember sagte Pressesprecherin des russischen Außenamts Maria Sacharowa, die Ukraine verlege Truppen in den Donbass und bereitet Provokationen mit dem Einsatz von Chemiewaffen ein.

ch

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-