Kommando der Seestreitkräfte schließt Eskalation Russlands nicht aus

Kommando der Seestreitkräfte schließt Eskalation Russlands nicht aus

Ukrinform Nachrichten
Eskalation im Schwarzen Meer sei wegen der Besichtigung der ukrainischen Schiffe möglich.

Dies erklärte der Befehlshaber der ukrainischen Seestreitkräfte Ihor Worontschenko dem Fernsehsender ICTV.

Auf die Frage eingehend, ob die Ukraine Kutter für Besichtigung der russischen Schiffe genutzt werden könne, wie Russland das macht, betonte Worontschenko, man müsse das nicht tun. Man müsse in internationalen Sicherheitsinstitutionen darüber entscheiden und die Gesetzgebung an internationale Normen anpassen. Das Abkommen, das im Jahr 2003 unterschrieben war, entspreche der Seerechtskonvention nicht, und das Asowsche Meer unterliegt nicht dem Begriff wie "Binnengewässer".

Sämtliche Fälle, wenn ukrainische Schiffe angehalten wurden - seit dem 15. April 481 Schiffe und 202 im Asowschen Meer- , waren grundlos, fügte Worontschenko hinzu.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-