Stoltenberg: In Europa werden es trotz Verletzungen seitens Russlands keine neuen Atomwaffen geben

Stoltenberg: In Europa werden es trotz Verletzungen seitens Russlands keine neuen Atomwaffen geben

Ukrinform Nachrichten
Die Verbündeten der NATO-Staaten werden mehr Atomwaffen in Europa als Reaktion auf Verstöße Russlands gegen den Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Verträge) nicht stationieren, erklärte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, berichtet Ukrinform unter Bezugnahme auf Reuters.

„Ich sehe nicht vor, dass die europäischen Bündnispartner mehr Atomwaffen als Reaktion (auf Verletzung durch Russland von INF-Verträgen) stationieren werden“, sagte Stoltenberg.

Wie berichtet hat der US-Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump am Samstag erklärt, dass er beabsichtigt, die Vereinigten Staaten aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme austreten zu lassen.

Der Vertrag wurde im Jahr 1987 vom sowjetischen Generalsekretär Gorbatschew und dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Ronald Reagan unterzeichnet.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-