Ukraine und weitere Länder verlängern Russland-Sanktionen

Ukraine und weitere Länder verlängern Russland-Sanktionen

346
Ukrinform
Die Ukraine, Montenegro, Albanien und Norwegen haben sich der Verlängerung der EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation, die wegen des Verstoßes gegen die territoriale Integrität der Ukraine eingeführt waren, angeschlossen.

Das geht aus der Erklärung der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini hervor.

"Die Länder, die EU-Beitrittskandidaten Montenegro und Albanien, das Mitgliedsland des Europäischen Wirtschaftsraums Norwegen sowie die Ukraine haben sich diesem Beschluss angeschlossen", heißt es in der Erklärung.

"Die EU nimmt diese Verpflichtung zur Kenntnis und begrüßt sie", erklärte Mogherini.

Wie berichtet wurde, hat die Europäische Union persönliche Beschränkungsmaßnahmen gegen russische Personen und Unternehmen, die am Angriff gegen die Souveränität, die Unabhängigkeit und die territoriale Integrität der Ukraine beteiligt sind, im September um ein weiteres halbes Jahr bis zum 15. März 2019 verlängert.

Diese Maßnahmen betreffen das Einfrieren von Aktiva und das EU-Einreiseverbot. Gegenwärtig sind Sanktionen gegen 155 Personen und 44 Unternehmen verhängt worden.

nj

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-