Regierungssprecherin Fietz: Ukraine muss ein Gastransitland bleiben

Regierungssprecherin Fietz: Ukraine muss ein Gastransitland bleiben

207
Ukrinform
Deutschland betrachte das Gaspipeline-Projekt „Nord Stream 2“ als ein Weg für die Diversifizierung seines Energieimports, aber bestehe darauf, dass der Ukraine ihre Transitrolle erhalten bleibt.

Die Position der Bundesregierung wiederholte heute beim Briefing in Berlin die Sprecherin der Deutschen Bundesregierung Martina Fietz, berichtet die Ukrinform-Korrespondentin aus Deutschland.

„Die Bundesregierung hält das Projekt „Nord Stream 2“ für völlig rational. Zur gleichen Zeit hat die Bundeskanzlerin mehrmals wiederholt, dass dieses Projekt in erster Linie ein wirtschaftliches Projekt ist, hat aber auch eine politische Dimension, wo es klar gestellt werden muss, wie die ukrainische Transitrolle nach 2019 bestimmt werden muss“, sagte sie.

Sie erinnerte daran, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel mehrmals gesagt hat, dass Deutschland eine diversifizierte Energieversorgung hat und diese Tendenz bewahrt werden soll. Dies bedeutet, dass die BRD außer Russland Gas aus anderen Quellen geliefert bekommt, einschließlich des Vereinigten Königreichs, der Niederlande, Norwegens. Nach Einschätzungen von Experten, auf die sich Frau Fietz bezogen hat, wird der Bedarf des Landes an dem Gas nur steigen.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>