Klimkin teilt über Cyberangriffe auf Seiten des Ökumenischen Patriarchats mit

Klimkin teilt über Cyberangriffe auf Seiten des Ökumenischen Patriarchats mit

Ukrinform Nachrichten
Im Hintergrund der Ernennung der Bevollmächtigten von Konstantinopel in Kiew seien massive Cyberangriffe auf die Webressourcen des Ökumenischen Patriachats zu verzeichnen.

Dies teilte der Außenminister der Ukraine Pawlo Klimkin auf seiner Seite in Facebook mit.

Wie berichtet, hat das Ökumenischen Patriachat im Rahmen der Vorbereitung auf die Gewährung der Autokephalie an die orthodoxe Kirche in der Ukraine zwei seine Exarchen (Bevollmächtigte) nach Kiew geschickt.

Die Ukrainische orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats nannte die Ernennung der Exarchen vom Ökumenischen Patriachats "grobe Verletzung".

Die Russische orthodoxe Kirche warf Konstantinopel "Gemeinheit" vor und drohte, die Beziehungen abzubrechen. Von nun an wird der Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I. in Gebeten der Kirchen des Moskauer Patriarchats nicht erwähnt. Eingestellt werden auch gemeinsame Dienste der Patriarchate von Moskau und Konstantinopel.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-