EU: Sogenannte Wahlen in

EU: Sogenannte Wahlen in "Volksrepubliken" stehen mit Abkommen von Minsk in Widerspruch

Ukrinform Nachrichten
Die angekündigten "Wahlen" in den sogenannten "Volksrepubliken" DNR und LNR widersprechen den Abkommen von Minsk.

Das geht aus der Erklärung des Europäischen Auswärtigen Dienstes hervor, meldet der eigene Ukrinform-Korrespondent in Brüssel.

In der Erklärung wird außerdem betont, jede Schritte zu vermeiden, die der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen im Wege stehen könnten.

"Wir hoffen darauf, dass insbesondere Russland in diesem Zusammenhang seinen Einfluss auf Separatisten ausübt", so die EU.

Die Europäische Union unterstütze vollständig die Unabhängigkeit, die Souveränität und die territoriale Integrität der Ukraine im Rahmen der international anerkannten Grenzen, heißt es.

"Die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen von allen Seiten ist ein Schlüsselfaktor für die Annäherung des Konfliktes in der Ostukraine zur friedlichen Regelung", ist man in der EU überzeugt.

Wie Ukrinform mitteilte, haben die Kämpfer am 7. September auf den besetzten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk für den 11. November "die Wahlen" angesetzt.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-