Finnland kann Blauhelme in die Ostukraine entsenden

Finnland kann Blauhelme in die Ostukraine entsenden

Ukrinform Nachrichten
Der finnische Präsident, Sauli Niinistö, hat erklärt, dass sein Land Friedenssoldaten in die Ostukraine entsenden kann.

Der Konflikt im Donbass sei derzeit das größte Problem in Europa, sagte der Niinistö der Deutschen Welle zufolge auf einer Pressekonferenz bei der Münchener Sicherheitskonferenz. „Wenn es Möglichkeit gibt, ihn zu lösen, muss sich Finnland daran beteiligen“, betonte er.

Der ehemalige Nato-Generalsekretär, Anders Fogh Rasmussen, hatte zuvor einen Plan für eine Friedensmission der Vereinten Nationen in der Ostukraine vorgeschlagen. Eine mögliche Friedenstruppe solle rund 20.000 Einsatzkräfte in der Region, darunter 4.000 bis 5.000 an der Grenze zu Russland, umfassen. Die Blauhelmsoldaten sollten nicht aus den NATO-Ländern, sondern aus den Ländern, die das Vertrauen der NATO, der Ukraine und Russland, genießen, kommen. Es gehe um solche Länder wie Österreich, Finnland, Schweden, Weißrussland und Kasachstan oder Ländern aus der Lateinamerika.

Weißrussland kündigte bereits auch seine Bereitschaft an, an der Friedensmission teilzunehmen.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-