Botschafter Jeltschenko: Russland hat Schuld am Scheitern der Gespräche über UN-Friedensmission

Botschafter Jeltschenko: Russland hat Schuld am Scheitern der Gespräche über UN-Friedensmission

317
Ukrinform
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen war schon bereit, sich mit dem Mandat für eine Friedensoperation in der Ukraine befassen. Russland lehnte aber praktisch alle wichtigen Bestimmungen ab, erklärte der ukrainischen UN-Botschafter, Wolodymyr Jeltschenko, in einem Interview für „Europäische Prawda“.

„Russland lehnte praktisch alle wichtigen Bestimmungen ab und kehrte zu seiner Idee über eine seltsame Operation über die Bewachung der OSZE-Beobachter durch die Friedenstruppen zurück“, sagte der Diplomat. Die Friedenstruppen sollten an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland stationiert werden, doch Russland lehne das ab. „Das ist eine „rote Linie“, die niemand und nie überschreiten wird“, sagte er weiter. Er erwarte deswegen in naher Zukunft keine Bewegung in dieser Frage.  

Nach Worten des Botschafters wollte Russland überhaupt keine UN-Friedensmission im Dobbass. „Ich bin der Meinung, dass es nur ein Spiel war… Sie wollten entweder Status quo oder die sogenannte „Friedensmission“ zu den russischen Bedingungen, die den Konflikt für Jahrzehnte einfrieren würde. Denn wir würden solche Friedensmission erhalten, mit der würden wir dann nicht wissen, was zu tun ist.“

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-