Fünf größte Lügen der Russen in Den Haag

1399
Ukrinform
Die Ukraine hat in Den Haag größte Lügen der Russen ersehen.

Das Ministerium für Informationspolitik der Ukraine hat fünf Hauptfakten der Lüge der russischen Delegation im Internationalen Gerichtshof in Den Haag gesammelt, der die Klage der Ukraine gegen Russland behandelt.

Darüber schreibt auf Facebook der stellvertretende Minister für Informationspolitik der Ukraine, Dmytro Solotuchin.

„Die Ereignisse im Osten der Ukraine sind keine militärische Aggression, sondern der innerukrainische Konflikt - Lüge. In Wirklichkeit fanden die Bildung, finanzielle Unterstützung und militärische Ausbildung der paramilitärischen Organisationen im Donbass durch russische Kräfte noch im Jahr 2009 im Kontext der Vorbereitung auf aktive Handlungen gegen die Ukraine statt“, schreibt Solotuchin über die erste Lüge der Russen.

Die Staatsorgane und die öffentlichen Organisationen der Ukraine lieferten und liefern weiter, Solotuchin zufolge, ein Haufen von Beweisen für die Präsenz der russischen Truppen auf dem souveränen Territorium der Ukraine.

Eine weitere Lüge der Russen ist über die abgeschossene Boing MH-17 der Malaysia Airlines im Donbass. Angeblich könnte das Flugzeug durch das ukrainische Militär abgeschossen worden sein, weil bestimmte Einheiten und die Technik der Streitkräfte der Ukraine auch in der Nähe des Katastrophenortes sein könnten, und die internationale Untersuchungskommission berücksichtige nicht die russischen Beweise. „Die Ermittler haben schon längst alle Fakten und Aspekte aufgeführt, wie Buk-M1, der 298 Menschen getötet hatte, aus Russland in die Ukraine gebracht wurde und unter Kontrolle russischer Söldner war, und die Rakete vom konkret festgestellten Ort abgefeuert worden war“, unterstrich der stellvertretende Minister.

Logen Russen in Den Haag auch über die russischen Waffen und russische Soldaten, „die es im Donbass nicht gibt“. Solotuchin stellte in diesem Zusammenhang fest, dass Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen, Journalisten, Experten und Volontäre bereits Gigabytes von Beweisen gesammelt haben, dass sich Vertreter der regulären russischen Militäreinheiten im Donbass befanden, Waffen verwendeten, sich an den Kämpfen beteiligten, Waffen und schwere Ausrüstung der russischen Herstellung an Terroristen lieferten.

Weiter kam von der russischen Delegation die Lüge, dass sich die Ukraine an die Abkommen von Minsk nicht hält. „Die Eskalation in Awdijiwka wurde von pro-russischen Terroristen nach 5 Stunden nach dem Telefongespräch von Wladimir Putin mit Donald Trump provoziert. Die Volontäre von der internationalen Gemeinschaft „ІnformNapalm“ haben gepanzerte Fahrzeuge und schwere Artillerie festgestellt, die sich in der unmittelbaren Nähe von der Trennlinie befanden, was die Normen der Vereinbarungen im Rahmen der Abkommen von Minsk verletzt“, so Solotuchin.

Am zynischsten war die russische Delegation, als sie sagte, die heutige sogenannte „Blockade“ im Donbass zeige, „dass die Ukraine vielleicht selbst eine Sponsorin des Terrorismus ist?“. „In ukrainischen Unternehmen, die die Russen noch nicht zu Ende ausgeraubt haben, arbeiten Bürgerinnen und Bürger der Ukraine, die die Gehälter erhalten und Steuern in das ukrainische Budget zahlen. Diese ukrainischen Bürger werden von Terroristen als Geisel gehalten und sie brauchen Hilfe der internationalen Gemeinschaft und Verteidigung im Internationalen Gerichtshof“, betonte Solotuchin.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-