Jeltschenko: Russland wollte UN-Resolution durch Bestechung und Erpressung blockieren

457
Ukrinform
Moskau habe noch lange vor der Abstimmung in der UNO über die Resolution über die Menschenrechtsverletzungen auf der Krim (von gestern – Red.) aktive Arbeit dagegen begonnen, dass die Verabschiedung dieses Dokuments, unter anderem durch Druck und Bestechung anderer UN-Mitgliedsländer, verhindert wird, erzählte in einem exklusiven Interview mit Ukrinform der Ständige Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Wolodymyr Jeltschenko.

„Wir wissen von unseren Freunden aus vielen Ländern, vor allem in den entfernten Regionen, dass die russischen Botschaften in anderen Hauptstädten entweder zum offenen Druck und Erpressung, etwa wie, wenn ihr diese Resolution unterstützt, werden wir gegen euch in konkreten Angelegenheiten auftreten, oder einfach zur Bestechung gegriffen haben. Das Geld wurde einfach gegeben“, sagte der ukrainische Diplomat.

So gelangte es Moskau Jeltschenko zufolge auf diese Art und Weise, mindestens 23 Länder davon „zu überzeugen“.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-