Seibert: Europa wird Trump nicht dazu zwingen, Sanktionen gegen Russland zu verlängern

477
Ukrinform
Die deutsche Führung habe nicht vor, ihre Politik gegenüber Russland nach den Wahlen in den Vereinigten Staaten zu ändern, erklärten auf dem Briefing am Mittwoch in Berlin der Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung, Steffen Seibert, und der Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, berichtet die Ukrinform-Korrespondentin in Deutschland.

„Natürlich wird sich die Bundesregierung weiterhin an ihre Politik gegenüber Russland halten“, sagte Seibert.

Er erinnerte daran, dass das nicht nur die Politik der Bundesregierung ist. Es sei die Politik gegenüber Russland seitens der G7-Staaten, des vereinten Europas. Niemand habe vor, die neue amerikanische Führung dazu zu zwingen, die Sanktionen gegen Russland zu verlängern. „Wir haben keine Gründe dafür“, sagte Seibert über zweiseitige Sanktionen. Deutschland agiere in seiner Außenpolitik auf der Grundlage der Werte, die es „für richtig für Frieden, Freiheit und Entwicklung in der Welt hält“.

Martin Schäfer stellte wiederum fest, dass niemand dagegen hat, dass zwischen den USA und Russland gute Vertrauensbeziehungen herrschen, dass zwei einflussreiche Mächte im Westen und Osten nach gemeinsamen politischen Lösungen suchen und sie ins Leben rufen. Er äußerte auch die Hoffnung auf die weitere fruchtbare transatlantische Partnerschaft.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-