Menschenrechtler: Russland wird versuchen, den Fall von Suschtschenko zu fabrizieren

Menschenrechtler: Russland wird versuchen, den Fall von Suschtschenko zu fabrizieren

381
Ukrinform
Alles deutet darauf hin, dass es versucht wird, den Fall des Ukrinform-Korrespondenten Roman Suschtschenko in Russland zusammenzubrauen. Erforderlich seien die Reaktion der internationalen Gemeinschaft und rechtliche Schritte, um das zu verhindern, sagte in einem Kommentar für den Ukrinform-Korrespondenten in Warschau der Experte des Helsinki Fonds für Menschenrechte, Lenur Kerimov.

„Erstens, die Rechte von Roman Suschtschenko hinsichtlich der Garantien für ihn in der vorgerichtlichen Untersuchung sind verletzt, das heißt, er hat keinen Anwalt seit seiner Inhaftierung und er hat keine Möglichkeit, seine Familienmitglieder über die Situation zu informieren. Und zweitens, die Tatsache, dass ihm sofort ein Anwalt zugewiesen wurde und man die Vertreter des ukrainischen Konsulates und den Rechtsanwalt Mark Feigin nicht zulassen will, geben sehr viele Gründe zu glauben, dass dieser Fall zusammengebraut wurde und in irgendwelchen politischen Interessen Russlands verwendet wird“, sagte der Menschenrechtler.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-