Von glücklicher Zukunft soll Putin nicht träumen - WSJ

Von glücklicher Zukunft soll Putin nicht träumen - WSJ

Ukrinform Nachrichten
Das flegelhafte Handeln des russischen Präsidenten Wladimir Putin zeugt nicht von seiner Strategie, sondern eher von einer ungesunden innenpolitischen Situation im Lande.

So kommentiert The Wall Street Journal Putins Reaktion auf den von der türkischen Luftwaffe abgeschossenen russischen Su-24.

„Putin hat offensichtlich zwei unmittelbare Ziele: die Aufhebung der Sanktionen, damit russische Firmen ihre Schulden prolongieren können, und die Erhöhung der Ölpreise“, meint der Autor des Artikels.

Er stellt auch fest, dass Putin einen Konflikt mit dem Westen braucht, um die Verarmung der Russen und die Unfähigkeit zur Lösung von Fragen der Diversifizierung und Modernisierung der russischen Wirtschaft beim Oberhoheitsrecht zu rechtfertigen.

„Ehrlich gesagt gibt es Leute im Westen, die ihm den Gefallen tun würden, aber die westliche Politik wird das kaum erlauben, besonders die Politik Amerikas nach Obama“, steht im Artikel.

Der Autor merkt an, dass, wenn Putin aufmerksamer wäre, dann sollte er zu dieser Zeit verstanden haben, dass sein Einfluss viel geringer ist, als er sich das vorstellt. Zumindest ist es ihm während der Regierungszeit von Angela Merkel gelungen, aus seinem wichtigen Freund – Deutschland – einen Halbgegner zu machen. Und aus dem anderen wichtigen Freund – der Türkei - den tatsächlichen Feind.

Am vergangenen Freitag stellte die türkische Regierung den russischen Botschafter zur Rede wegen der Bombardierung der türkischen Siedlungen im Norden Syriens. Trotzdem betont der Autor des Artikels, der Vorfall mit dem abgeschossenen Flugzeug sei kein Zufall gewesen.

Der Autor behauptet, dass nach Einschätzungen des russischen Ökonomen Sergej Guriejw Russland bereits die Hälfte seines Militärhaushalts für 2015 ausgegeben hat. Auch werden andere Angaben über die schwierige wirtschaftliche Lage der Russischen Föderation im Zusammenhang mit der Senkung der Ölpreise, dem enormen Abfluss von Kapital, Problemen auf der Krim und der Aggression in der Ostukraine angeführt.

Zusammenfassend betonte der Journalist, dass die globalen Aktienmärkte bescheiden auf das abgeschossene russische Flugzeug reagiert haben. Die Ölpreise sind nur auf einen Dollar nach oben geschossen sind, und das sollte man so betrachten, dass Putin und sein Regime mit einer glücklichen Zukunft nicht zu rechnen hat.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-