Keine Grenzen können die Krim und die Ukraine trennen

01.03.2017 15:36 733

Trotzt der Grenzen verbindet die gemeinsame Zukunft ukrainische Bürger. 

Das erklärte Bildungsministerin Lilia Hrynewytsch in ihrer Videobotschaft an die ukrainischen Bürger auf der Krim im Rahmen der Kommunikationskampagne „Die Krim ist die Ukraine. 1096 Tage des Widerstands.“ Die Kommunikationskampagne wurde vom Ministerium der Informationspolitik anlässlich des dritten Jahrestags des Widerstands gegen die russische Besatzung angeregt.

„Es die schwere Zeit, die Zeit, wenn das krimtatarische Volk wegen der russischen Okkupation verfolgt wird und auf seinem Boden im fremden Land leben soll. Bedenken Sie aber, dass wir immer einig sind und keine Grenzen uns trennen können, weil wir die gemeinsame Zukunft in der Ukraine haben“, sagte sie.

Die Bildungsministerin betonte dabei, dass der Staat alles für Gewährleistung des Rechts auf Bildung in der Ukraine für Kinder aus der Krim tun werde. „Wir warten auf Kinder aus der Krim, damit sie eine Hochschulbildung in der Ukraine erhalten… Das Ministerium wird dazu beitragen. Wir haben die gemeinsame Zukunft. Die Krim ist die Ukraine“, so Hrynewytsch.

Der Tag des Widerstands gegen die russische Okkupation der Krim wurde in der Ukraine am 26. Februar begangen.

ch

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-