EU-Diplomat: Korruption bleibt Hauptbedrohung für Assoziierung der Ukraine mit EU

09.02.2017 11:04 306

Dirk Schuebel, Vertreter des Europäischen Auswärtigen Dienstes, hat bei gestrigen Anhörungen im Europäischen Parlament zum Thema „Assoziierungsabkommen ohne Rhetorik“ die Haupthindernisse für die Implementierung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine und Moldawien genannt, berichtet der Ukrinform-Korrespondent in Brüssel.

„Es ist offensichtlich, dass die Implementierung der beiden Abkommen (mit der Ukraine und Moldawien - Red.) heute durch viele Herausforderungen erschwert wird. Die erste ist die Korruption. Die zweite, das Oberhoheitsrecht und die Menschenrechte. Und die dritte ist die Notwendigkeit, die Möglichkeiten der Staatsverwaltung zu stärken“, sagte der EU-Diplomat.

Er betonte, das Ausmaß der Korruption in beiden Staaten sei noch hoch.

Gleichzeitig stellte Schuebel fest, dass die Ukraine in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte bei der Bekämpfung von Korruption erzielt hatte.

yv

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-