Assoziierung mit der EU: Polen unterstützt die Ukraine

23.12.2016 11:24 397

Die Annäherung der Ukraine an die EU kann in vielen Flächen erfolgen, nicht nur durch die Perspektive der Mitgliedschaft.

Darüber schreibt in einem Artikel für Rzeczpospolita der stellvertretende Außenminister Polens, Konrad Szymański, teilt das polnische Außenministerium mit.

„Der erfolgreiche Reformprozess in der Ukraine ist wichtig für das Land, trotz des Problems in Bezug auf die EU-Mitgliedschaft… Die Annäherung der Ukraine an Europa kann in verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Flächen erfolgen und die Mitgliedschaft in der EU ist nicht die einzige Lösung“, betonte Konrad Szymański.

Ihm zufolge könnte die Unfähigkeit, den Ratifizierungsprozess mit dem Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und EU abzuschließen, einen „Zusammenbruch des am ernsthaftesten bestehenden Instruments der Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Land der „Östlichen Partnerschaft“ bedeuten“.

Szymański stellte fest, dass Polen alles von ihm Abhängiges tat, um die Niederlande davon zu überzeugen, das Assoziierungsabkommen zu ratifizieren.

Nach Überzeugung des stellvertretenden Außenministers Polens bestehe jetzt eine gute Gelegenheit für die Entwicklung in der Ukraine eines effektiven Staates, der Öffentlichkeitsbeziehungen mit dem Westen, sowie für eine effektive Wirtschaft.

„In diesem Fall schafft das Assoziierungsabkommen erhebliche Chancen“, beobachtet Szymański.

Er gab ferner zu, dass dieser Weg der Ukraine kompliziert sein wird, da sie ihn „unter ungünstigen Umständen“ bewältigen muss.

„Polen erinnert ständig daran sehr anspruchsvolle europäische Partner. Allerdings wäre das Fiasko dieses Abkommens ein richtiger Schlag für diese Prozesse für viele Jahre“, steht weiter in dem Artikel des polnischen Politikers.

yv

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-