Drei Events auf der Welt. Mächtige Merkel, Dublee in Türkei und doppelbödige Sanktionen

Drei Events auf der Welt. Mächtige Merkel, Dublee in Türkei und doppelbödige Sanktionen

126
Ukrinform
Bundeskanzlerin besuchte Kyjiw und Warschau. Russland verhängte Sanktionen gegen ukrainische natürliche und juristische Personen.

Bundeskanzlerin besuchte Kyji und Warschau. Petro Poroschenko führte produktive Verhandlungen in der Türkei durch. Putin rief Heimatgenossen auf, heimzukehren, für das orthodoxe Christentum Sorge getragen zu haben. Oleksander Lukaschenko beschloss, der Friedenstifter Nummer 1 zu werden. Russland verhängte Sanktionen gegen ukrainische natürliche und juristische Personen.

Angela Merkel sogar nach ihrer Erklärung über zukünftigen Rücktritt bleibt die mächtigste europäische Politikerin.

Ihr Besuch in Kyjiw sollte den strategischen Charakter der Beziehungen Kyjiws und Berlins an den Tag bringen, trotz dessen, dass man sich in der deutschen Hauptstadt, nebenbei gesagt, zu Nord Stream 2 mit kaum verhohlener Sympathie verhält.

Bundeskanzlerin schaffte es, innerhalb eines halben Tages die Verhandlungen mit Präsident, dem Premierminister und Parlamentariern durchzuführen, sich mit Vertretern der Nichtregierungsorganisationen und Studenten zu treffen, als ob sie eine Masterklasse der europäischen Politik für Vertreter des Landes, das sich in der Übergangsperiode seiner Entwicklung befindet, gegeben hat. Und - was angenehm ist - hat sie die Notwendigkeit der Aufbewahrung des Transiteur-Status der Ukraine nicht nur in Kyjiw, sondern auch in Warschau betont.

Der Besuch von Petro Poroschenko in der Türkei hat sich ergebnisvoll herausgestellt. Und die Rede ist nicht nur von Versicherung von Recep Erdogan, dass Ankara die Annexion der Krim niemals anerkenne, und von der Erwartung der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens bis Ende des laufenden Jahres. Präsident der Ukraine hat mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. das Kooperationsabkommen unterzeichnet, wodurch formelle Grundlagen für Erhaltung von Tomos über die Autokephalie für die Ukrainische orthodoxe Kirche geschaffen wurden. Nun sind die Geistlichen an der Reihe. Inzwischen wird Poroschenko aus Russland und von Vertretern der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (UPZ MP) scharf kritisiert.

Präsident Weißrusslands Aleksander Lukaschenko hat sich Ende Oktober in Gomel bereit erklärt, seine Armeeangehörigen als Friedensstifter an die russisch-ukrainische Grenze zu entsenden und die Durchführung der Wahlen im okkupierten Donbass, dessen Angehörigkeit der Ukraine er nicht bezweifle, sicherzustellen. Dabei wurde der Staatschef Weißrusslands, der 24 Jahre lang dieses Amt bekleidet durch die Tatsachen , in Verlegenheit gar nicht gesetzt, dass sein Land der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (ODKB) angehört und Friedensstifter in der weißrussischen Armee mangelhaft ausgebildet wurden. Lukaschenko hat ständig seine Manöver auszuführen, um die Unabhängigkeit vom Kreml wenigstens formell aufzubewahren.

Russland hat Sanktionen gegen 322 natürliche und 68 juristische Personen verhängt. Normalerweise wird ein ähnlicher Schritt sorgenvoll wahrgenommen. Allerdings ist die Situation in diesem Fall etwas anders. In Moskau wurde die Liste veröffentlicht, worin es schwierig ist, die Logik und die Aufeinanderfolge zu finden, und die Motivation deren Zusammenstellung sieht die künstliche Verstärkung des Images der "Feinde Russlands" für manche ukrainischen Politiker aus. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Moskau dabei nicht stehenbleiben.

nj

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-