OSZE-Beobachtermission: Zahl der Waffenstillstandsverletzungen auf höchsten Stand seit Anfang 2016 gestiegen

558
Ukrinform
Die Zahl der Angriffe in der Ostukraine ist in der letzten Woche um 160 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Das gab der Vize-Chef der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Alexander Hug, auf einer Pressekonferenz in Kiew bekannt.

„Die Zahl der Waffenstillstandsverletzungen, die die Beobachtermission in der letzten Woche registriert hat, war um rund 160 Prozent höher als in der Vorwoche. Die Zahl der Angriffe erreichte den höchsten Stand seit Anfang des Jahres“, sagte Hug. Die meisten von 3444 Explosionen hätten Waffen der Panzer, Artilleriegeschütze und Flugabwehrkanonen verursacht.

Die Beobachtermission stellte „eine dramatische Zunahme des Einsatzes von Waffen, die im Minsker Abkommen verboten sind“ fest. Drei Viertel der Feuerangriffe waren aus verbotenen Waffen.

Die meisten Angriffe fanden nach Angaben der Mission in der Nähe von dicht besiedelten Ortschaften, wie Mariupol, Marijnak und Popasna, statt.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-